Remis gegen Portugal

So feiert Österreich seinen "Spinnenmann" Almer

+
War immer parat: Österreichs Torwart Robert Almer.

Wien - Gegen Portugal reichte es zwar nur zu einer Nullnummer. Aber dennoch hatten die Österreicher ihren Helden des Spiels gegen das Ronaldo-Team gefunden: Torhüter Robert Almer.

"Teufelskerl" Robert Almer wird von der österreichischen Presse für seine überragende Leistung im EM-Spiel gegen Portugal (0:0) gebührend gefeiert. "Der Spinnenmann rettet Österreich", schrieb die Kronenzeitung über den früheren Torhüter von Fortuna Düsseldorf, der sich dort in der 2. Liga nicht durchgesetzt hatte.

Für den Standard  ist der 32-Jährige von Austria Wien "die Sturm- und Hagelversicherung des ÖFB", die Boulevardzeitung Österreich jubelte über "eine Weltklasse-Parade nach der anderen". Und oe24.at war sich sicher: "Almer rettet ÖFB-Team."

Auch Nationaltrainer Marcel Koller lobte seinen Schlussmann, will ihn aber noch etwas aus der Reserve locken. "Er hat alle Qualitäten und könnte mit noch mehr Selbstvertrauen auftreten", sagte der frühere Bundesliga-Trainer. "Er hat fantastisch gehalten und dazu beigetragen, dass wir mit einer Teamleistung dieses Unentschieden mitnehmen können." Nur bei Cristiano Ronaldos Foulelfmeter (79.) wäre Almer geschlagen gewesen. Oder nicht? "Er hat ihn an den Pfosten mentalisiert", schrieb der Standard. In unserem Live-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen vom EM-Sonntag auf dem Laufenden.

Von sexy bis skurril: Fan-Fotos von der EM 2016

sid/tz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.