Superstar verletzt raus im EM-Finale

Falter in Ronaldos Gesicht wird zum Twitter-Hit

+

Paris - Das EM-Finale hatte viele Facetten. Ronaldo-Drama und die Motten. Beides vereint hat die Motte, die sich auf Ronaldo setzte. Auf Twitter wucherte es von Accounts.

Kurz vor seinem verletzungsbedingten Aus im EM-Finale kam es für Portugals Superstar Cristiano Ronaldo noch dicker: Er saß schon verzweifelt auf dem Rasen, mit Tränen in den Augen, da setzte sich auch noch ein Falter auf seine Nase. Der Spott im Internet war dem späteren Europameister sicher. Noch während des Spiels wurden im Namen des Falters mehrere Dutzend Twitter-Accounts erstellt, einer davon hatte nach wenigen Stunden bereits mehrere Tausend Fans.

Englands früherer Nationalspieler Gary Lineker machte das Tierchen gar zum Protagonisten des Endspiels. „Beste Leistung im Finale: Sissoko, Clattenburg oder Ronaldos Falter?“, fragte er. Ein Nutzer gab sich mitfühlend: „Nicht viele finden Cristiano Ronaldo toll, aber niemand verdient es, einen Falter im Gesicht zu haben“, schrieb Ashley Blaker.

Emma Kennedy war dagegen fasziniert: „Vergesst seine kometenhafte Karriere, ich bin eher beeindruckt davon, dass Ronaldo nicht wie ein Schwein geschrien hat, als dieser große Falter in sein Auge geflattert ist.“ Ein anderer Nutzer stellte hingegen seine ganz eigene Theorie auf: „Ich glaube, der Falter war ein Ronaldo-Fan, der versucht hat, seine Tränen wegzuwischen.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.