Frankreich im EM-Finale

Grande Nation träumt vom Triumph: "Wichtigster Schritt kommt noch"

+
Jubel bei den Franzosen nach dem Sieg über Frankreich.

Paris - Frankreich steht Kopf. Am Sonntag soll der Titel her. In Zeiten einer schweren politischen Krise geht es dabei längst nicht nur um Fußball.

Nationalheld Antoine Griezmann tanzte wild über den Rasen, Didier Deschamps umarmte einfach jeden - und die Grande Nation geriet in völlige Ekstase. Der Einzug ins EM-Finale lässt ganz Frankreich nach Jahren voller Skandale und Tiefschläge von der Rückkehr zu goldenen Fußball-Zeiten träumen. Am Sonntag (21 Uhr/ARD) soll für die Equipe tricolore gegen Portugal der Titel her. Auch, um die Wunden des zerrissenen Landes zumindest etwas zu heilen.

"Wir haben Historisches geleistet und schon jetzt Geschichte geschrieben. Das sind wirklich große Emotionen", sagte Nationaltrainer Deschamps nach dem 2:0 (1:0) gegen Weltmeister Deutschland. In den Minuten des Triumphs dachte der 47-Jährige aber zuerst an seine Landsleute: "Wir können dafür sorgen, dass sie für den Moment ihre Probleme vergessen und ihnen Freude bereiten. Auch deswegen freuen wir uns so sehr. In schweren Zeiten ist man sehr froh über diese Atmosphäre."

Frankreich ist von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krisen gezeichnet, mit dem Einzug ins Endspiel und der Chance auf den dritten EM-Titel nach 1984 und 2000 sorgen die Fußballer nun für die erhoffte Euphorie. Die Equipe hat die Herzen der Franzosen zurückerobert. "Es war unsere Pflicht, diese Spiele zu gewinnen und den Franzosen Freude zu bereiten, um sie ein wenig davon abzulenken", sagte Antoine Griezmann, das Gesicht der neuen französischen Generation.

Mit seinen beiden Treffern (45.+2/72.) sorgte der 25-Jährige im Alleingang für die Entscheidung. Die Torjägerkrone ist dem Stürmer von Atlético Madrid mit sechs Treffern in sechs Spielen kaum noch zu nehmen - und halb Europa liegt ihm zu Füßen. "Griezmann versenkt Löws Team", schrieb die italienische Gazzetta dello Sport. Marca aus Spanien meinte: "Nationalheld Griezmann. Der kleine Prinz ist jetzt schon der König."

58 Jahre lang hatte Frankreich bei keinem großen Turnier gegen die DFB-Elf gewonnen. Erst vor zwei Jahren schied der Weltmeister von 1998 im WM-Viertelfinale mit 0:1 gegen Deutschland aus. Vergessen. "Was Platini, der noch gegen die Mauer von Berlin ankämpfen musste, und Zidane nicht geschafft haben, Griezmann tat es", schrieb das Boulevardblatt Le Parisien.

Presse: Nichts geht mehr für den Weltmeister

Im Spielort Marseille gab in der Nacht einen nicht enden wollenden Autokorso mit Hupkonzerten, Zehntausende feierte ihr Team ebenso wie 90.000 in der Fanzone in Paris. "Die Unterstützung ist außergewöhnlich. Aber diese Mannschaft hat alles, um von den Fans geliebt zu werden", sagte Deschamps vor seinem dritten großen Finale.

Als Kapitän wurde er Welt- (1998) und Europameister (2000), nun greift Deschamps nach seinem ersten großen Titel als Nationalcoach. "Ich bin richtig stolz auf meine Spieler. Ich freue mich vor allem für sie, nicht für mich", sagt er: "Uns ist ein sehr wichtiger Schritt gelungen, der wichtigste kommt aber erst noch."

Nach dem verdienten Sieg gegen den Weltmeister Deutschland sind die EM-Gastgeber im Stade de France gegen Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo in der Favoritenrolle. In 24 Begegnungen gab es bisher 18 Siege, darunter im EM-Halbfinale 2000 und im WM-Halbfinale 2006. "Ich hoffe, wir können dieses Finale gewinnen. Aber wir müssen unsere Füße auf dem Boden halten. Noch haben wir nichts erreicht", sagte Griezmann.

Was bei der EM 2016 passiert, erfahren Sie in unserem Live-Ticker von Freitag.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.