EM 2016

Isländischer Erstligist schickt Team zum Anfeuern nach Paris

+
Im Publikum werden beim Spiel Islands gegen Frankreich auch Spieler des UMF Stjarnan sitzen.

Reykjavík - Der Sensations-Viertelfinalist der EM 2016 bekommt zum Spiel gegen Frankreich besondere Unterstützung: Die Spieler eines isländischen Erstligist bekommen extra frei, um die Nationalmannschaft in Paris anzufeuern.

Das EM-Überraschungs-Team Island mobilisiert zur Unterstützung seiner Nationalmannschaft im Viertelfinale gegen Frankreich am Sonntag (21.00 Uhr/ZDF) in St. Denis sämtliche Kräfte. Der isländische Erstligist UMF Stjarnan schickt sogar seine komplette Mannschaft zum Anfeuern ins Stade de France, und das trotz des auch während der EM laufenden Ligabetriebs auf der Vulkaninsel.

Stjarnans dänischer Legionär Jeppe Hansen verriet der Zeitung BT: "Unser Trainer Runar Pall Sigmundsson kam und sagte: Jungs, ihr habt Freitag, Samstag und Sonntag frei. Fahrt nach Frankreich und schaut Fußball." Anschließend haben die Stjarnan-Profis eine gute Woche bis zum 11. Juli Zeit, um wieder in Form zu kommen. Dann trifft der Klub in der heimischen Liga auf Fjölnir Reykjavik.

Von sexy bis skurril: Fan-Fotos von der EM 2016

Neben dem Team von UMF Stjarnan werden rund 10.000 weitere Isländer zu dem Duell mit dem EM-Gastgeber erwartet. Das entspricht knapp drei Prozent der gesamten Inselbevölkerung, die bei rund 330.000 liegt. Island hatte im Achtelfinale überraschend England mit 2:1 besiegt und die Briten damit aus dem Turnier geworfen.

Alle Informationen rund um die EM erhalten sie in unserem Ticker vom Mittwoch.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.