Auf Pariser Champs-Élysées

Zum EM-Finale: Krawalle auf Pariser Fan-Meile

+
Tränengas am Eiffelturm.

Paris - Randalierer haben die Fußball-EM auch in der letzten Nacht des Turniers als Bühne genutzt. Auf den Champs-Élysées setzt die Polizei dem Treiben mit Tränengas ein Ende. Die Feierstimmung ist vorbei.

Die Pariser Polizei ist während der Feiern zum portugiesischen EM-Sieg auf den Champs-Élysées mit Tränengas gegen Randalierer vorgegangen. Weite Teile des Prachtboulevards waren am Sonntagabend von den Gasschwaden betroffen. Viele Feiernde und Passanten verließen den Ort in Richtung der Nebenstraßen.

Zuvor hatte es zudem immer wieder heftige Feuerwerksexplosionen gegeben. Viele Menschen hatten auch deswegen den Champs-Élysées und der dort erhofften Feier den Rücken gekehrt.

Wie bereits zuvor bei Auseinandersetzungen am Rande der Fanmeile am Eiffelturm bewarfen die randalierenden Gruppen die Polizeieinheiten mit Gegenständen. Dort reagierte die Polizei mit Tränengas und dem Einsatz eines Wasserwerfers.

Auch nach dem EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich hatte es am Rande der Siegesfeiern auf den Pariser Champs-Élysées Zusammenstöße gegeben. Dabei wurden Polizisten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen.

In den vergangenen Wochen war es bei Demonstrationen gegen eine in Frankreich umstrittene Arbeitsmarktreform immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und der Polizei gekommen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.