Drei Spiele am Freitag bei der EURO 2016

EM-Ticker: Morata führt Spanien zu Sieg über Türkei

+
In der Gruppe D muss die Türkei auf einen Punktgewinn gegen Spanien hoffen.

München - Am Freitag treten wieder die Fußball-Großmächte Spanien und Italien bei der EM 2016 in Frankreich an. Wir berichten über alles rund um die EM 2016 im News-Ticker.

Update vom 20. Juni 2016: In der Gruppe D bei der EM 2016 geht es für Tschechien und die Türkei um Alles. Der Sieger hat gute Chancen aufs Achtelfinale, der Verlierer ist raus. So sehen Sie die Partie zwischen Tschechien und der Türkei live im Free-TV und im Live-Stream.

+++ Damit verabschieden wir uns von unserer Berichterstattung vom Freitag. Weiter geht es am Samstag - mit diesem neuen Ticker. +++

23.55 Uhr: Damit verbschieden wir uns für diesen EM-Freitag und wünschen noch eine erholsame Nacht!

23.50 Uhr: Beim Spiel zwischen Tschechien und Kroatie sorgten kroatische Anhänger kurz vor Spielende für einen Skandal. Am Ende beeinflusste es auch das Endergebnis, wie die Spieler selbst zugaben.

23.30 Uhr: Alvaro Morata wird sich mit Sicherheit noch etwas länger an den Sieg gegen die Türkei erinnern, immerhin konnte der Stürmer von Juventus Turin zwei Treffer beisteuern. Damit führt er übrigens die Liste zusammen mit Gareth Bale (Wales), Dimitri Payet (Frankreich) und Bogdan Stancu (Rumänien) mit jeweils zwei erzielten Toren an. 

23.09 Uhr: Die Türkei muss nach der deutlichen Niederlage gegen Spanien das EM-Aus fürchten. Hier gibt es den Spielbericht.

Spanien: 13 De Gea - 16 Juanfran, 3 Pique, 15 Ramos, 18 Alba (Azpilicueta, 81.)  - 5 Busquets - 10 Fabregas. 6 Iniesta - 21 Silva (Soriano, 64.), 7 Morata, 22 Nolito.

Türkei: 1 Babacan - 7 Gönül, 15 Topa, 3 Balta, 18 Erkin - 16 Tufan, 8 Inan, 14 Özyakup (Sahan, 62.) - 6 Calhanoglu (Sahin, 46.), 10 Turan - 17 Yilmaz.

Tor: 1:0, Morata (34.) 2:0 Nolito (37.) 3:0, Morata (48.)

Ende: Das war's. Spanien gewinnt verdient mit 3:0. Auch in der Höhe geht das Ergebnis klar. Die Türkei spielte tapfer, hatte am Ende aber keine Chance. Spanien ist dem Gruppensieg damit sehr nahe.

88. Minute: Das hätte der Ehrentreffer sein können. Der eingewechselte Sahan hat wenige Meter vor dem spanischen Tor, auf 1:3 zu verkürzen, schießt aber Azpilicueta an.

86. Minute: Mit dem heutigen Sieg gegen die Türkei können die Spanier übrigens ihren 14. EM-Sieg infolge feiern. Die letzte Niederlage gab es 2004 gegen Portugal.

81. Minute: Nun ist für Alba Feierabend. Für ihn im Spiel: César Azpilicueta.

76. Minute: Das Spiel flacht ein wenig ab. Die Spanier haben nicht nur einen Gang runter gefahren, doch die Türkei kann das bisher noch nicht ausnutzen. Die spanischen Fans dagegen drehen jetzt erst so richtig auf und feiern den voraussichtlichen Sieg ihrer Mannschaft mit einer Laola-Welle.

70. Minute: Erneut wird gewechselt. Für die Türkei kommt mit Malli ein weiterer Bundesligaspieler ins Spiel. Dafür muss Inan weichen. Auch Spanien wechselt Koke für Fabregas ein.

66. Minute: Die türkischen Fans lassen ihren Frust offenbar an Turan raus und pfeifen ihn bei jeder Ballberührung gnadenlos aus.

64. Minute: Nun geht es auch für David Silva unter die Dusche. Er wird durch Soriano ersetzt.

62. Minute: Türkei-Trainer Terim will nochmal wechseln und bringt Sahan für Özyakup.

60. Minute: Wieder eine gute Möglichkeit für Spanien. Juanfran flankt von der rechten Strafraumgrenze und findet Silva, der aus kurzer Distanz draufhält aber Babacan kann zur Ecke klären. Und auch die nachfolgende Hereingabe findet Silva, der erneut den Abschluss sucht, aber knapp rechts danebenschießt.

56. Minute: Die Spanier haben wohl noch nicht genug. Nach einer kurzen Verschnaufspause taucht Nolito wieder im Strafraum der Türken auf und sorgt für Gefahr, doch er verdribbelt sich. Die Türken müssen nun darauf achten, nicht komplett auseinanderzufallen.

49. Minute: Es war der Gedankenblitz von Iniesta, der mit einem Steilpass Alba findet. Alba legt nochmal auf Morata ab, der aus einem Meter einschieben muss. Doch der Treffer hätte nicht zählen dürfen, da Alba im Abseits stand.

48. Minute: Toooooooor durch Morata!!! 3:0!!!

46. Minute: Los geht's mit der zweiten Halbzeit! Bei den Türken gibt es eine Veränderung. Nuri Sahin kommt für Calhanoglu, von dem wenig zu sehen war.

Halbzeit: Pause! In der ersten halben Stunde stemmten sich die Türken noch gegen die spielerische Überlegenheit und machten das durchaus gut. Doch zwei unnötige Fehler in der türkischen Abwehr nutzen die Spanier gnadenlos aus und führen verdient mit 2:0.

43. Minute: Die Spanier drehen jetzt total auf und die Türkei ist nur noch am rudern und sehnt sich nach der Halbzeitpause.

40. Minute: Schiri Mazic verteilt die gelbe Karte drei und vier. Zum einen wird Morata verwarnt - zum anderen Tufan.

38. Minute: Die Spanier machen hier kurzen Prozess und sorgen mit einem Doppelpack in nicht mal drei Minuten für die komfortable Führung noch in der ersten Halbzeit. 

37. Minute: Und es klingelt gleich noch einmal! Diesmal ist es Nilito! 2:0! Und wieder ist es ein individueller Fehler in der türkischen Abwehr, der den zweiten Treffer der Spanier ermöglicht. Einen Lupfer von Fabregas kann Topa nicht klären und legt ihn Nilito auch noch vor die Füße, der trocken einnetzt. Auch der zweite Treffer wurde den Spaniern auf dem Silbertablett serviert.

34. Minute: Tooooooooooooooor! Morata bringt die Spanier in Führung! 1:0! Der spanische Stürmer lauert im Strafraum und wird von der türkischen Abwehrreihe alleine gelassen. Nach einer scharfen Flanke von Nolito muss Morata nur noch einnicken.

29. Minute: Doch Spanien antwortet mit einem scharfen Schuss von Stürmer Nilito, der aus rund 25 Metern draufhält und nur denkbar knapp das Tor verfehlt. Da ging es nur um Zentimeter.

27. Minute: Der Schuss ist nicht schlecht, geht aber knapp über den Kasten von De Gea. So langsam beißen sich die Türken in diese Partie.

26. Minute: Gute Freistoßsituation für die Türkei aus knapp 30 Meter Torentfernung. Zeit für Spezialist Calhanoglu.

23. Minute: Die Partie hat sich ein wenig beruhigt und davon profitieren vor allem die Türken. Doch in der Defensive agieren die Spieler von Fatih Terim sehr giftig und diszipliniert. In der Offensive läuft dagegen noch nicht viel zusammen.

17. Minute: Doch die flanke von Silva wird viel zu lang und findet keinen Abnehmer.

16. Minute: Die Spanier drücken hier richtig auf die Tube. Vor allem in Sachen Tempo scheinen die Türken in dieser Anfangsphase ein wenig überfordert. Es gibt die nächst Ecke.

11. Minute: Außenpfosten! Eine scharfe Hereingabe von Alba soll eigentlich Morata finden, aber der türkische Verteidiger Balta kann noch vor dem Stürmer retten, trifft dabei aber den eigenen Außenpfosten. Die anschließende Ecke ermöglicht Verteidiger Pique eine gute Kopfballchance doch der Spanier vergibt aus kurzer Distanz.

9. Minute: Der Schiri fährt von Beginn an eine harte Linie. Jetzt sieht auch Yilmaz nach überhartem Einsatz den gelben Karton.

7. Minute: Erster Warnschuss von Morata aus rund 20 Meter, aber Babacan kann zur Ecke klären. Die nachfolgenden Hereingabe ist jedoch ungefährlich.

5. Minute: Wie zu erwarten war, übernehmen die Spanier von Beginn an die Spielkontrolle.

2. Minute: Und es geht gleich hoch her. Der Referee steht schon nach wenigen Minuten im Zentrum und verwarnt Sergio Ramos nach einem taktischen Foul an Yilmaz mit der gelben Karte.

1. Minute: Mazic gibt das Spiel frei.

20.55 Uhr: Der Schiedsrichter der Partie kommt aus Serbien und hört auf den Namen Milorad Mazic.

20.47 Uhr: Und hier gibt es die Aufstellungen beider Mannschaften:

20.46 Uhr: Es geht Schlag auf Schlag. Das Skandalspiel von Saint-Etienne ist noch nicht lange her, da stehen bereits die Spanier und Türken in den Startlöchern. In einer knappen Viertelstunde ist Anpfiff.

Tschechien und Kroatien teilen in Skandalspiel Punkte

20.21 Uhr: Die Partie zwischen Tschechien und Kroatien sorgt für reichlich Diskussionen. Hier geht es zum Spielbericht

Tschechien - Kroatien                2:2 (1:0)

Tschechien:

Čech, Kadeřábek, Hubník, Sivok, Limberský, Plašil (Necid; 86.) , Rosický, Krejčí, Skalák (Sural, 67.), Darida, Lafata (Skoda 67.).

Kroatien: Subašić, Srna, Strinić (Vrsaljko; 90+8), Ćorluka, Vida, Badelj, Modrić (Kovacic; 61.) , Brozović, Rakitić (Schildenfeld; 90+7), Perišić, Mandžukić.

Tor: 1:0, Perišić (37.) 2:0, Rakitic (59.) 2:1, Skoda (76.) 2:2 Necid, (90+3)

Ende: Was für eine dramatische Schlussphase! Kroatien hat eigentlich über 75 das Spiel im Griff und legen einen sehr dominanten Auftritt hin, doch dann kommt aus dem Nichts der Anschlusstreffer der Tschechen, der als Weckruf diente. Die Kroaten stehen auf einmal unter Druck und können sich nicht mehr befreien. Dann sorgt ein Bengalo-Zwischenfall für eine Spielunterbrechung. Die Schluss-Pointe setzt dann ein Handelfmeter in der 93. Minute, den der Tscheche Necid eiskalt verwandelt. Am Ende müssen sich beide Teams die Punkte teilen. Für Kroatien fühlt es sich wie eine Niederlage an.

90+11 Minute: Und dann pfeift Clattenburg das Spiel ab!

90+10 Minute: Die Hereingabe bringt nichts ein, aber Kroatien ist hier drauf und dran, das Spiel aus der Hand zu geben.

90+9 Minute: Unglaublich aber wahr. Tschechien drückt auf die Führung! Eckball!

90+7 Minute: Das Spiel läuft immer noch. Mittlerweile ist bei den Kroaten Schildenfeld für Rakitic gekommen.

90+3 Minuten: Toooooor für Tschechien! Der eingewechselte Necid gleicht vom Elfmeterpunkt aus. Zuvor zeigte Clattenburg nach einem Handspiel von Vida auf den Punkt.

90+3 Minuten: Elfmeter!!! Das gibt es doch nicht! Elfmeter für Tschechien!

90. Minute: Clattenburg schickt sie Spieler wieder auf den Platz. Das Spiel wird läuft wieder.

87. Minute: Was für eine dumme Aktion der Fans! Die kroatischen Spieler versuchen, die Fans zu beruhigen, damit die Partie fortgesetzt werden kann.

86. Minute: Unschöne Bilder! Das Spiel muss unterbrochen werden, weil kroatische Chaoten Bengalos auf den Rasen geworfen haben.

83. Minute: Wer hätte gedacht, dass es bei diesem Spiel noch einmal spannend wird? Die Tschechen haben jetzt Blut geleckt und lauern auf den Ausgleich. Noch haben sie genug Zeit. 

79. Minute: Die Kroaten antworten mit wütenden Angriffen. Brozović hat eine gute Schussposition rund elf Meter vor dem Tor der Tschechen, doch sein Knaller geht knapp rechts am Kasten vorbei.

77. Minute: Das war nachlässig von den Kroaten. Der Star der Tschechen Rosický kann unbedrängt in den Strafraum der Kroaten flanken und findet Skoda als Abnehmer, der mit einem wuchtigen Kopfball für den Anschlusstreffer sorgt. Jetzt haben die Tschechen noch genug Zeit, um den Ausgleich zu erzielen.

76. Minute: Toooooooorr für Tschechien! Aus dem Nichts! Skoda verkürzt auf 1:2.

71. Minute: Zweite gelbe Karte für die Tschechen. Nach einem Foul von Sivok an Mandžukić wird er vollkommen zu recht verwarnt.

67. Minute: Doppelwechsel bei den Tschechen. Für Lafata kommt Skoda - Sural ersetzt Skalák.

66. Minute: Riesenchance für Kroatien! Den macht Mandžukić eigentlich im Schlaf. Wieder gibt es ein Missverständnis in der tschechischen Abwehr und der Ball landet auf einmal vor den Füßen vom kroatischen Stürmer, der aus fünf Meter nur noch Čech überwinden muss. Aber er verzieht und der Schuss geht über den Kasten.

61. Minute: Auf die Freude folgt eine Schreckenssekunde für die Kroaten, als sich Modric mit schmerzverzerrtem Gesicht an die Leiste fasst. Für ihn geht es nicht mehr weiter und daher wird er vom Madrid-Kollegen Kovacic ersetzt.

59. Minute: Das war ein Geschenk für Rakitic! Dem Tor ist ein riesen Patzer vom tschechischen Verteidiger Hubník vorausgegangen, der im Aufbau einen eklatanten Fehlpass spielt. Der Pass wird abgefangen und Rakitic läuft allein auf Čech zu und lupft den Ball lässig über den Keeper zum 2:0.

59. Minute: Toooooooooooooooor für die Kroaten! Rakitic macht's!!

53. Minute: Und da ist auf einmal ein Lebenszeichen der Tschechen. Krejčí testet den kroatischen Schlussmann Subašić mit einem Schuss aus gerade mal fünf Meter, aber Subašić hält sicher. Immerhin.

50. Minute: Die Kroaten machen da weiter, wo sie vor der Halbzeit aufgehört haben. Sie setzen die Tschechen unter stetigen Druck und drücken auf das zweite Tor. Die Tschechen einfach zu harmlos in der Zweikampfführung.

47. Minute: Keine Wechsel auf beiden Seiten.

46. Minute: Weiter geht's mit der zweiten Hälfte!

Halbzeit: Die Kroaten führen hier vollkommen verdient zur Halbzeitpause. Dabei haben die Tschechen vor allem Glück, dass es bisher nur bei einem Gegentor geblieben ist. Der Mannschaft um Rosický muss in der zweiten Hälfte etwas einfallen, um sich in der Offensive Möglichkeiten zu erarbeiten. Sonst wird die zweite Niederlage im zweiten Spiel folgen.

45.+1 Minute: Nach einer Minute Nachspielzeit bittet Schiri Clattenburg zum Pausentee.

42. Minute: Und fast folgt das 2:0. Rakitic schickt eine schöne Hereingabe in den Strafraum der Tschechen. Die Innenverteidiger Strinić und Ćorluka wollen beide einschieben, behindern sich dabei jedoch gegenseitig. Es bleibt daher beim 1:0.

38. Minute: Das hat sich allerdings abgezeichnet. Tolle Einzelaktion von Perišić, der in den tschechischen Strafraum mit viel Tempo eindringt, ein, zwei Übersteiger macht und dann ein feiner Linksschuss ins linke Torwarteck abgibt. Da konnte Čech wenig machen!

37. Minute: Toooooooooooooooorr für Kroatien! Perišić macht das 1:0.

35. Minute: Der kroatische Kapitän Darijo Srna reißt bis jetzt ein richtig gutes Spiel ab. Bekanntlich ist sein Vater vor fünf Tagen verstorben. Srna wollte dennoch heute unbedingt als Kapitän auflaufen. "Sein letzter Wunsch war es, dass ich heute spiele", sagte Srna noch vor dem Spel.

31. Minute: Noch hält die tschechische Abwehr den Angriffen der Kroaten über Modric, Rakitic und Mandžukić stand. Doch es scheint nur eine Frage der Zeit, bis die Kroaten hier in Führung gehen.

26. Minute: Die Kroaten haben hier eindeutig die Oberhand. In den letzten Minuten geht es ausschließlich auf das Tor von Čech, der hier oft gefordert wird.

21. Minute: Die nächste gute Möglichkeit für die Kroaten. Bei einem schnellen Konter landet der Ball wieder bei Mandžukić, der flach auf den einlaufenden Perišić abgibt. Doch Perišić verpasst die Hereingabe nur um Zentimeter und kann die Chance nicht nutzen.

20. Minute: Da hat Čech Glück gehabt. Nach einer Flanke von links verschätzt sich der tschechische Schlussmann und segelt unter dem Ball durch. Als Abnehmer lauert Mandžukić, der den Ball jedoch nicht richtig trifft. Das war knapp.

18. Minute: Es scheint ein Problem mit den Spielbällen zu geben. Erneut fordert Referee Clattenburg ein neues Spielgerät, da der Ball nicht ausreichen aufgepumpt ist.  

14. Minute: Erste gelbe Karte im Spiel. Badelj setzt im Zweikampf gegen den Tschechen Darida seinen Ellbogen ein und sieht dafür von Clattenburg den gelben Karton.

13. Minute: Dreh- und Angelpunkt im kroatischen Spiel ist mal wieder der wuselige Luka Modrić. Vorne wird immer wieder der ehemalige Bayern-Stürmer Mario Mandžukić mit langen Bällen gesucht.

8. Minute: Die Kroaten in den ersten Minuten spielbestimmend, aber noch mit keiner zwingenden Offensiv-Aktion.

5. Minute: Zum ersten Mal gibt es einen kleinen Aufreger im kroatischen Strafraum. Nach einem Freistoß von Rosický herrscht Unordnung in der Abwehr der Kroaten. Sie können im letzten Moment klären.

1. Minute: Und los geht's! Der Ball rollt.

17.58 Uhr: Referee ist der Engländer Mark Clattenburg. 

17.54 Uhr: Die Mannschaften befinden sich bereits auf dem Rasen. In wenigen Minuten geht es los!

Für die DFB-Elf geht es am Dienstag gegen Nordirland

17.44 Uhr: Am Dienstag geht es für die DFB-Elf im dritten und letzten Gruppenspiel um 18 Uhr gegen die zähen Nordiren. Hier werden die Nordiren vorgestellt:

17.35 Uhr: Nun hat sich auch der Kremlchef Wladimir Putin zu den Krawallen der russischen Fans geäußert. Er bezeichnete die Zusammenstöße zwischen russischen und englischen Fans bei der Fußball-EM als Schande bezeichnet, zugleich aber relativiert. "Ich weiß wirklich nicht, wie 200 unserer Fans mehrere Tausend Engländer verprügeln konnten", sagte Putin am Freitag in St. Petersburg.

"Das verstehe ich nicht", meinte er zu den Berichten über Krawalle russischer und englischer Hooligans in Marseille am vergangenen Samstag. "Es wird weniger Aufmerksamkeit dem Fußball als den Schlägereien der Fans geschenkt", kritisierte Putin der Agentur Interfax zufolge.

17.24 Uhr: Die Italiener steuern mit dem knappen 1:0-Sieg über Schweden zielgerichtet auf den Sieg der Gruppe E zu. In einer guten halben Stunde steht zwischen Tschechien und Kroatien die zweite Partie des Tages an. Auch die Aufstellungen der beiden Teams sind schon draußen.

17.10 Uhr: Fünf der in Köln festgenommenen russischen Fußball-Hooligans werden noch im Laufe des Freitags dem Haftrichter vorgeführt. Das gab die Polizei am Nachmittag bekannt. Die Staatsanwaltschaft bereitet derzeit die Beschlussanträge vor.

Den Tatverdächtigen wird gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Sechs russische Hooligans hatten am Donnerstagabend auf der Domplatte in Köln drei spanische Touristen angegriffen, zwei wurden bei den Attacken verletzt.

Italien - Schweden             1:0 (0:0)

Italien: 1 Buffon - 15 Barzagli, 19 Bonucci, 3 Chiellini - 18 Parolo, 16 De Rossi (Motta, 74.), 23 Giaccherini - 8 Florenzi (Sturaro, 85.), 6 Candreva - 9 Pellè (Zaza, 60.), 17 Eder
Schweden: 1 Isaksson - 3 Johansson, 14 Lindelöf, 4 Granqvist, 5 Olsson - 8 Ekdal (Lewicki, 79.), 9 Källström - 7 Larsson, 6 Forsberg (Durmaz, 79.) - 20 Guidetti (Berg, 86.), 10 Ibrahimovic

Tor: Eder (88.)

90.+4. Minute: Und das war's! Die Partie ist beendet. Italien gewinnt knapp, aber insgesamt verdient mit 1:0 gegen blasse Schweden. Auch die Azzurri haben eher routiniert ihren Stiefel runtergespielt, ein Glanzpunkt von Eder reichte zum Sieg und zum vorzeitigen Achtelfinaleinzug - der Spielbericht.

90.+4. Minute: Unübersichtliche Situation im italienischen Strafraum, zwei Schweden liegen am Boden, doch Schiri Kassai hat kein Foul der Italiener gesehen.

90.+3. Minute: Gelbe Karte für Buffon wegen Zeitverzögerung. Kann er sich eigentlich sparen.

90.+2. Minute: Gelb für Olsson.

90.+1. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit gibt's obendrauf.

90. Minute: Das hatte eigentlich keiner mehr erwartet, aber die Italiener machen das einfach eiskalt.

88. Minute: TOOOOOOOOOOOOOOOOOR FÜR ITALIEN!!!!!!!!!!!!!!! Eder startet auf halblinks einen Sololauf, dringt in den Strafraum ein und schlenzt die Kugel herrlich mit rechts ins untere rechte Eck.

86. Minute: Und auch Schweden zieht die letzte Option: Berg für Guidetti.

85. Minute: Nächster Wechsel bei den Azzurri: Sturaro ersetzt in der Schlussphase Florenzi.

82. Minute: LATTE!!! Parolo nickt die Kugel nach einer Linksflanke von Giaccherini ans Aluminium, Isaksson hätte da keine Chance gehabt.

79. Minute: Doppelwechsel bei den Schweden: Für Ekdal und Forsberg kommen Lewicki und Durmaz in die Partie.

77. Minute: Chiellini wird nach einem Schlag in den Magen von Larsson auf dem Platz behandelt. Der beinharte Verteidiger wird aber sicher gleich weiter machen.

74. Minute: Thiago Motta ersetzt De Rossi im italienischen Mittelfeld.

71. Minute: Ouuuuuuuuuuuuhhh!! Ibrahimovic steht am rechten Pfosten völlig blank und schießt die Kugel aus einem Meter Entfernung über die Latte. Vorher ging aber die Fahne des Linienrichters hoch - abseits.

68. Minute: Lang hat er sich zurückgehalten, aber das gestreckte Bein gegen Källström war Schiedsrichter Kassai dann doch mal eine Gelbe Karte für De Rossi wert.

61. Minute: Italien erhöht das Tempo. Parolo kommt über links in den schwedischen Strafraum und legt zurück auf Giaccherini. Källström bekommt im letzten Moment noch das Bein dazwischen.

60. Minute: Erster Wechsel der Partie: Zaza ersetzt Pellè in der italienischen Offensive.

16.11 Uhr: Die englischen Fans scheinen alles andere als zufrieden zu sein mit der Leistung von Raheem Sterling bei der EM 2016. Jetzt wollen sie ihn heimschicken. Dafür wird fleißig Geld gesammelt.

47. Minute: Erster Aufreger der Partie: Guidetti geht abseits des Balles nach einem Block von Bonucci zu Boden. Schiri Kassai hat dabei aber nicht Regelwidriges erkannt.

46. Minute: So, die Kugel rollt wieder. Personelle Wechsel gab es keine in der Pause.

15.47 Uhr: Die 20 in Verbindung mit den blutigen Ausschreitungen von Marseille festgesetzten Russen werden am Samstag ausgewiesen. Das teilten die französischen Behörden am Freitag mit. Insgesamt hatte die Polizei 43 russische Staatsbürger in Gewahrsam genommen. Alle wurden zunächst verdächtigt, am zweiten Tag der Fußball-EM (11. Juni) mit für die Unruhen rund um das Spiel zwischen Russland und England verantwortlich gewesen zu sein.

Drei der 43 wurden im Schnellverfahren zu ein- bis zweijährigen Haftstrafen verurteilt. Die 28 bis 33 Jahre alten Täter müssen für 12, 18 und 24 Monate ins Gefängnis. Zudem wurde gegen alle ein anschließendes, zweijähriges Einreiseverbot verhängt.

45. Minute: Pause zwischen Italien und Schweden - mit dem 0:0 geht es in die Kabinen.

40. Minute: Insgesamt ein recht müder Kick in Toulouse, Italien dreht noch nicht richtig auf und die Schweden stoßen im Spielaufbau regelmäßig an ihre Grenzen.

32. Minute: Die Italiener kommen offensiv noch nicht richtig zur Geltung, zu viele Abspielfehler, zu viele Missverständnisse.

27. Minute: De Rossi streckt Ibrahimovic per Grätsche nieder und bekommt eine letzte Ermahnung von Schiri Kassai.

22. Minute: Erste Ecke für die Schweden, die verpufft allerdings. Die Hamren-Elf spielt heute viel engagierter als noch im Auftaktspiel gegen Irland. Muss sie aber auch...

14. Minute: Ibrahimovic geht im Zweikampf mit Barzagli im italienischen Sechzehner zu Boden, das Foul ging aber vom Schweden aus - Freistoß für die Azzurri.

10. Minute: Die Azzurri erhöhen den Druck und kommen bevorzugt über links - Florenzi sorgt für ordentlich Betrieb.

7. Minute: Erster richtiger Vorstoß der Italiener über die linke Seite. Die Flanke von Florenzi landet aber bei einem Schweden.

2. Minute! Ouuuh!!! Gleich die erste Chance für Ibra! Schwedens Superstar kommt gegen Chiellini im Kopfballduell im Fünfmeterraum allerdings etwas zu spät.

1. Minute: Und ab dafür, die Kugel rollt! Hoffen wir auf ein torreiches, spannendes Spiel.

14.54 Uhr: Aaaah, endlich wieder Fußball! Die Mannschaften betreten das Spielfeld und reihen sich für die Nationalhymnen auf. Gleich rollt die Kugel!

14.50 Uhr: Der ungarische Schiedsrichter Viktor Kassi leitet die heutige Partie.

14.41 Uhr: Was heißt dieses "Probably" als Bandenwerbung bei der Fußball-EM 2016? Und für welche Bier- bzw. Beer-Marke wirbt das Wort? Das fragen sich derzeit viele Fans. Hier gibt's Antworten.

14.32 Uhr: Italiens Nationaltrainer Antonio Conte baut sein Team nach dem imponierenden Auftaktsieg gegen Belgien (2:0) im zweiten Gruppenspiel auf einer Position um. Gegen Schweden beginnt Allessandro Florenzi (AS Rom) im Mittelfeld für Matteo Darmian (Manchester United). Mit einem Sieg können sich die Azzurri vorzeitig für das Achtelfinale qualifizieren. Bei den Skandinaviern um Superstar Zlatan Ibrahimovic, die zum Auftakt gegen Irland nicht über ein 1:1 hinausgekommen waren, ersetzt Erik Johansson in der Verteidigung den verletzten Mikael Lustig (Leistenbeschwerden). Zudem steht Bundesliga-Profi Albin Ekdal (Hamburger SV) erstmals in der Startaufstellung von Trainer Erik Hamrén. Auch Emil Forsberg vom Aufsteiger RB Leipzig beginnt.

EM 2016: Tipp der Gazzetta - so ist Schweden zu stoppen

14.05 Uhr: In weniger als einer Stunde wird das erste EM-Gruppenspiel des Tages zwischen Italien und Schweden angepfiffen. Die Kollegen der Gazzetta dello Sport haben der Squadra Azzurra per Twitter schon mal einen guten Tipp gegeben, wie der heutige Gegner zu stoppen ist:

13:45 Uhr: Vor dem Duell zwischen Irland und Belgien hat sich Roy Keane zu Wort gemeldet - und wie! Der Co-Trainer der "Boys in green" sagte über den belgischen Superstar Eden Hazard: "Wenn ich mit jemandem zusammenspielen würde, der ständig seinen Wechselwillen kundtut, dann würde ich ihn im Training umgrätschen." Er habe keinen Zweifel an den fußballerischen Qualitäten des Spielmachers vom FC Chelsea, doch dieser benehme sich wie ein "verwöhntes Kind". Unterstützung erhielt Keane vom etwas besonneneren Trainer der Iren, Martin O'Neill: "Keane zu holen, war die beste Entscheidung, die ich getroffen habe." Wenn er sich und Keane vergleichen müsste? Dann "bin ich der Bad Cop und er der Bad, Bad Cop". Und wer noch an Bad Cop Keane zweifelt, kann sich ja mal dieses lustige Video hier anschauen:

13:49 Uhr: Hosengate Teil zwei? Nein, nur Spaß ...

13:32 Uhr: Twitter-Spaß zwischen der Nationalmannschafft und dem ZDF! Nachdem der Channel des DFB-Teams die TV-Quoten twitterte (27,32 Millionen Menschen sahen das Spiel gegen Polen), reagierte der Sender prompt  mit eine Augenzwinkern: "Fehlt eigentlich nur noch die adäquate Torquote beim DFB-Team." Die Reaktion der Nationalmannschaft: "Sorry, aber Tore schießen wir nur in der ARD." Heißt: Am Dienstag gegen Nordirland scheppert es wieder.

13:13 Uhr: Die Ähnlichkeiten zwischen der glorreich beendeten WM 2014 und der EM 2016 sind sichtbar. Nach dem zweiten Turnierspiel in Frankreich sind Reaktionen gefordert - auch von Bundestrainer Löw. Welche Lösung findet Löw diesmal?

12:30 Uhr: Was macht Deutschland eigentlich, wenn ein EM-Spiel der Nationalmannschaft läuft? Diese animierte Grafik zeigt das in Echtzeit!Für den Großteil der Fans gehören Bier, Grillfleisch und Snacks zu einem gelungenen Fußballabend. So kommt jeder auf etwa 2.200 Kilokalorien pro Spiel – und wird mit 200 zusätzlichen Gramm auf den Hüften belohnt. Wer jeden Spieltag der deutschen Elf mit diesem Speiseplan verfolgt, nimmt während der Fußball-EM knapp 1,5 Kilogramm zu, wenn es „die Mannschaft“ ins Finale schafft.

12:22 Uhr: Geben Sie es zu, SIE ist ihnen auch schon aufgefallen! Aber er ist dieser hübsche Fan denn? Schöne Fans gibt es bei WMs und EMs viele. Aber diese Albanerin macht derzeit die Beobachter rund um die Welt kirre.

12:00 Uhr: Der DFB und Ausrüster Adidas werden Ihre Zusammenarbeit wohl verlängern - zu deutlich verbesserten Konditionen für den Verband! Der neue Ausrüster-Vertrag soll bis 2028 laufen und dem DFB zwischen 65 und 70 Millionen Euro pro Jahr einbringen (bisher rund 25 Millionen). Das wäre der mit Abstand höchstdotierte Ausrüster-Vertrag einer Fußball-Nationalmannschaft überhaupt. Bisher lief Deutschland nur in den weißen Heimtrikots bei der Fußball-EM auf, das grau-grüne Auswärtstrikot gab es noch nicht zu sehen. Hier können Sie es kaufen!

11:24 Uhr: Mario Götze bekommt gegen Polen erneut das Vertrauen des Bundestrainers - und enttäuscht wieder. Das einstige Wunderkind sucht seine Form. Wenn er so weitermacht, wird es nichts mit dem Vorhaben, sich bei der EM für einen Topklub zu empfehlen.

11:00 Uhr: Nach mehreren "Ausrutschern" bei der Fußball-EM in Frankreich hadern die Organisatoren mit der Qualität der Plätze - und dem schlechten Wetter. "Das ist eine außergewöhnliche Situation", sagte UEFA-Turnierdirektor Martin Kallen am Freitag zu den ständigen Regenfällen der vergangenen Tage: "Die Plätze sollten besser sein, sie sind jetzt einer großen Belastung ausgesetzt." Auch die deutschen Nationalspieler waren am Donnerstag im zweiten Gruppenspiel gegen Polen des Öfteren ausgerutscht. Der Rasen im Stade de France ist sei schon "etwas länger" in keinem guten Zustand. Es gebe in den kommenden Tagen "sehr viel" zu tun, sagte Kallen, die UEFA hoffe auch auf besseres Wetter.

10:49 Uhr: Ottmar Hitzfeld hat Mats Hummels' Leistung im zweiten Gruppenspiel bei der EURO in Frankreich gelobt: "Er hat sehr solide gespielt und zwei-, dreimal in extremen Situationen noch gerettet."

Frankreich-Trainer Didier Deschamps (r.) ist sauer wegen der Rasen-Qualität - und das liegt an AC/DC (l. Angus Young).

10:06 Uhr: Zweites Spiel, zweiter Sieg - und doch gibt es für Frankreich-Trainer Didier Deschamps etwas zu kritisieren. Zwar nicht an seiner Mannschaft, dafür aber am Spielort Marseille, genauer gesagt am Rasen des Stade Vélodrome. Denn der ist nach zwei Spielen schon im Eimer - wie in anderen Spielorten auch. "Der Platz ist ein Desaster. Da kann man nur schwer drauf spielen", schimpfte Deschamps und erklärt: "Aber es ist kein Wunder, wenn du einen Monat vor der EM hier ein AC/DC-Konzert hast. Als ich Bilder sah, wie Leute von dem Konzert kamen, da habe ich nur gedacht: Oh mein Gott."

EM 2016: Russische Randalierer wüten jetzt auch in Köln

9:51 Uhr: Das torlose Remis gegen Polen bei der Fußball-EM war wahrlich kein Augenschmaus. Bewerten Sie jetzt die Leistungen der DFB-Spieler gegen Polen!

8:44 Uhr: Jetzt schlagen die russischen Hooligans auch in Deutschland zu: Sechs Krawallmacher aus Russland sind am Donnerstagabend in Köln auf der Domplatte auf spanische Touristen losgegangen.

8:01 Uhr: Ex-DFB-Kapitän Michael Ballack hat seine Nachfolge-Generation für ihre brotlose Kunst kritisiert. "Dieser Mannschaft fehlen ein bisschen Persönlichkeit und Charakter, sagte der 39-Jährige als Experte des US-Senders ESPN. "Die Schwäche dieses Teams ist, dass sie alles schön machen und den Ball ins Tor tragen wollen", ergänzte Ballack: "Natürlich will man schönen Fußball spielen. Aber manchmal muss man sich auch einfach darauf konzentrieren zu gewinnen." Die Polen habe er beim enttäuschenden 0:0 im zweiten EM-Spiel in Saint-Denis seien "das bessere Team" gewesen, ergänzte der "Capitano". Zudem hätten die Spieler, die eingewechselt wurden, "nichts geändert."

EM 2016: Portugal will nicht im Prinzenpark trainieren

7:44 Uhr: Akklimatisierung nicht nötig? Die Portugiesen verzichten vor ihrem zweiten Gruppenspiel am Samstag gegen Österreich auf das übliche Abschlusstraining am Tag zuvor im Stadion. Das teilte die Europäische Fußball-Union am späten Donnerstagabend mit. Nach ihrer Pressekonferenz am Freitag um 15.15 Uhr fährt das Team von Nationaltrainer Fernando Santos vom Pariser Prinzenparkstadion zurück in sein EM-Quartier in Marcoussis etwas außerhalb der französischen Hauptstadt.

6:48 Uhr: Österreich und Fußball-EM, das passt bislang nicht zusammen. Vier Spiele, kein Sieg - nur ein einziges Tor - und das war noch ein Strafstoß. Dass die Bilanz mit vier Niederlagen nicht noch ernüchternder ist, hat die Alpenrepublik Ivica Vastic zu verdanken. Es lief die Nachspielzeit im Wiener Ernst-Happel-Stadion am 12. Juni 2008 und Österreich lag mit 0:1 gegen Polen zurück. Vastic, mit 38 Jahren ältester Turnierspieler, verwandelte den späten Elfmeter zum Ausgleich. Der Gastgeber hatte dadurch noch eine Resthoffnung auf das Weiterkommen. Die zerstörte dann Michael Ballack wenige Tage später mit dem Siegtor im letzten Gruppenspiel für Deutschland.

6:28 Uhr: Durch den neue EM-Modus könnte Weltmeister Deutschland vor dem Fernseher ins EM-Achtelfinale einziehen. Das Spiel gegen Nordirland steigt erst am Dienstag, das Weiterkommen wäre aber schon am Sonntag oder Montag möglich. Diese drei Szenarien würden es möglich machen.

Schnell wieder berappeln: Thomas Müller und das DFB-Team haben alles in der eigenen Hand.

6:00 Uhr: Guten Morgen! Etwas ernüchternd war der Auftritt der deutschen Nationalmannschaft gestern Abend gegen Polen. Beim ersten torlosen Remis des Turniers war im Spiel der DFB-Elf wenig Inspirierendes zu erkennen. Die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw zeigte sich im Vergleich zum guten Auftaktmatch gegen die Ukraine über weite Strecken des Spiels ideenlos und sorgte nur selten für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Immerhin: Ein Unentschieden im abschließenden Gruppenspiel am nächsten Dienstag gegen Nordirland reicht für den Einzug ins Achtelfinale. Um die Gruppe als Tabellenerster zu beenden, sollte allerdings ein kofortabler Sieg her. 

2x Note 2 - 4x Note 4 - Bilder und Einzelkritik

Zuvor hatte in der deutschen Gruppe Nordirland mit dem 2:0-Sieg gegen die Ukraine für eine Überraschung gesorgt. Es war der erste Erfolg der Briten bei einer EM. Nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Polen hat die "Green and White Army" wieder alle Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten 16 - im abschließenden Gruppenspiel wartet am Dienstag (21. Juni) mit Deutschland aber ein schwerer Brocken. Für die Ukrainer ist das Turnier nach zwei 0:2-Pleiten dagegen beendet.

Am Nachmittag hatte es in der Gruppe B das britische Duell zwischen England und Wales gegeben. Dabei drehten die "Three Lions" einen 0:1-Halbzeitstand und gewannen am Ende mit 2:1. England hat damit in Gruppe B die Tabellenführung übernommen.

EM 2016 im Live-Ticker: Die Spiele vom Freitag

+++ Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie alle EM-Spiele am Freitag live im TV und im Live-Stream sehen können.

Am Freitag treten wieder die Fußball-Großmächte Spanien und Italien bei der EM 2016 in Frankreich an.

+++ Der achte Spieltag beginnt mit der Partie Italien gegen Schweden in Toulouse. Anstoß im Stade de Toulouse ist um 15:00 Uhr. Italiens Fußballer erhielten vor der Partie eine spezielle Motivationsspritze. Kapitän Gianluigi Buffon und Co. diskutierten mit dem Astronauten Luca Parmitano, der als erster Italiener den Weltraum betrat, über Teamwork, Motivation und Vorbereitung. Wenn's hilft ...
In diesem Spiel gibt es ein Wiedersehen mit Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic. "Er lässt dich nicht atmen, ist ein wahrer Krieger", sagt Zlatan vor dem Wiedersehen mit Italiens beinhartem Verteidiger Giorgio Chiellini. Die beiden kennen sich aus der gemeinsamen Zeit in der italienischen Serie A. Erst spielten sie zusammen bei Juve, nach Ibras Wechsel zu Inter Mailand duellierten sie sich.

+++ Das zweite Spiel des Tages ist Tschechien gegen Kroatien: Anpfiff im Stade Geoffroy Guichard ist um 18.00 Uhr. Tschechien (Europameister 1976, Vize-Europameister 1996) und Kroatien standen sich noch nie bei einer EM- oder WM-Endrunde gegenüber. Dafür kassierte Tschechien beim bisher letzten Aufeinandertreffen im Februar 2011 (2:4) zum ersten Mal in seiner Länderspielgeschichte vier Tore. Kroatiens Teamchef Ante Cacic hat angekündigt, dass bei einem vorzeitigen Weiterkommen gefeiert wird: "Wir werden uns betrinken. Na ja, ich denke zwei, drei Bier würden dafür schon reichen."

+++ Topspiel des Tages ist die Begegnung Spanien gegen die Türkei. Los geht es um 21:00 Uhr im im Stade de Nice von Nizza. Spanien hat zum EM-Auftakt spielerisch überzeugt, allerdings auch eine eklatante Abschlussschwäche offenbart. Sorgen bereitet das dem Titelverteidiger vor dem Spiel gegen die Türkei nicht. Sollte Tschechien am frühen Abend in St. Etienne nicht gegen Kroatien gewinnen, wäre Spanien im Falle eines Sieges gegen die Türken bereits für die Runde der besten 16 qualifiziert.

+++ Alles, was sich am Donnerstag bei der EM 2016 getan hat, können Sie in unserem gestrigen Ticker nachlesen.

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen die wichtigsten Infos zum Kader von Deutschland bei der EM 2016.

EM 2016: Der aktuelle Ticker sowie alle andere zum Nachlesen

Die EM 2016 ist gestartet - in unseren Tickern bleiben Sie immer auf dem Laufenden: Hier geht's zu unserem aktuellen EM-Ticker vom Montag, 20. Juni

Tag 10: Der EM-Ticker vom Sonntag, 19. Juni, zum Nachlesen

Tag 9: Der EM-Ticker vom Samstag, 18. Juni, zum Nachlesen

Tag 7: Der EM-Ticker vom Donnerstag, 16. Juni, zum Nachlesen

Tag 6: Der EM-Ticker vom Mittwoch, 15. Juni, zum Nachlesen

Tag 5: Der EM-Ticker vom Dienstag, 14. Juni, zum Nachlesen

Tag 4: Der EM-Ticker vom Montag, 13. Juni, zum Nachlesen

Tag 3: Der EM-Ticker vom Sonntag, 12. Juni, zum Nachlesen

Tag 2: Der EM-Ticker vom Samstag, 11. Juni, zum Nachlesen

Tag 1: Der EM-Ticker vom Freitag, 10. Juni, zum Nachlesen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.