Keeper auch gegen Polen Spielführer

Neuer: Torwart ebenso guter Kapitän wie Feldspieler

+
Manuel Neuer.

Paris - Manuel Neuer sieht keinen Nachteil darin, wenn ein Torhüter die Kapitänsbinde der deutschen Nationalmannschaft trägt.

„Vom DFB-Schiedsrichterchef Herbert Fandel haben wir gehört, dass es egal ist, wer zum Schiedsrichter läuft: Der Kapitän hat keine besondere Stellung. Er ist dazu da, Informationen, die der Schiedsrichter an eine Mannschaft weitergeben will, entgegenzunehmen. Dann geht der Schiedsrichter auf den Kapitän zu - nicht umgekehrt“, sagte Neuer im „Kicker“ (Donnerstag). „Als Kapitän hast du nicht die Möglichkeit, vom Schiedsrichter etwas zu fordern.“

Nach dem 2:0 zum EM-Auftakt gegen die Ukraine ernannte Bundestrainer Joachim Löw den Welttorhüter auch für das zweite Gruppenspiel am Donnerstagabend gegen Polen (heute ab 21:00 Uhr live im TV und live-Stream) zum Kapitän der deutschen EM-Elf. „Basti ist unser Kapitän, wenn er zurückkehrt. Er muss es mir nachsehen, dass ich ihm in den letzten drei Minuten gegen die Ukraine die Binde nicht gab“, sagte Neuer zur spannenden Spielführerfrage.

Neuer hielt sich mit Blick auf die Zukunft in diesem Amt zurück. „Ich glaube nicht, dass es eine Wahl geben wird. Der Bundestrainer als Chef wird entscheiden“, erklärte der Münchner. „Wir stehen mitten in einem großen Turnier und haben einen tollen Kapitän - der übrigens gerade ein sensationelles Tor geschossen hat.“

Bilder: Hier residiert das DFB-Team während der EM 2016

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.