Nach verschossenem Strafstoß

Mesut Özil: "Werde weiter Elfmeter schießen"

+
Mesut Özil nach dem Spiel gegen die Slowakei.

Paris - Trotz seines Fehlschusses im EM-Achtelfinale gegen die Slowakei (3:0) will Nationalspieler Mesut Özil auch künftig zu Strafstößen antreten.

"Ich werde jetzt trotzdem weiter Elfmeter schießen", sagte Mesut Özil (27) im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Ich bin kein Typ, der aufgibt. Auch Ronaldo und Messi verschießen mal einen Elfmeter."

Özil war gegen die Slowakei in der 13. Minute beim Stande von 1:0 mit einem schwach geschossenen Strafstoß an Torhüter Matus Kozacik gescheitert. "Es war der erste Elfmeter, den ich in der Nationalmannschaft verschossen habe", erklärte er: "Die fünf Elfmeter vorher waren drin."

Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hatte dieser Tage schon bestätigt, dass Özil und Thomas Müller weiterhin die beiden etatmäßigen Schützen sein werden. "Özil hat vorher keinen verschossen. Und Müller ist auch ein guter Schütze. Die beiden werden es unter sich ausmachen", hatte der Europameister von 1996 erklärt.

Nach seinem frühen Fehlschuss hatte Özil eine gute Leistung gegen die Slowaken gezeigt. "Ich habe mich ein paar Sekunden geärgert, nicht länger", berichtete der Spielmacher des FC Arsenal: "Ich habe mir gesagt: Es ist passiert. Ich kann die Zeit nicht zurückdrehen. Und es geht jetzt nicht um dich, wir müssen als Mannschaft funktionieren und ich muss meinen Teil dazu beitragen. Ich konnte dann auch sehr schnell umschalten."

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.