Bei Deutschland gegen Polen

So reagiert das ZDF auf den Zensur-Skandal der UEFA

+
EURO 2016 - Group B England vs Russia

Paris - Nachdem die UEFA fragwürdige und skandalöse Szenen zensiert, wappnet sich das ZDF für das Spiel Deutschland gegen Polen im Stade de France.

Das ZDF geht beim zweiten EM-Gruppenspiel von Weltmeister Deutschland gegen Polen auf Nummer sicher. Bei der Partie am Donnerstag (21 Uhr) werden zehn eigene Live-Kameras im Stade de France in Paris eingesetzt. Sie können mit ihren Aufnahmen das Weltbild ergänzen und überspielen, falls die Regie der Europäischen Fußball Union (UEFA) wichtige Szenen ausblendet. Zuletzt hatte die UEFA Live-Bilder von den Ausschreitungen beim Spiel zwischen England gegen Russland bewusst nicht angeboten.

„Wir haben nur bei den deutschen Spielen eine ausreichende Zahl von Live-Kameras im Einsatz, um alles abdecken zu können“, berichtete ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. ARD und ZDF hatten sich nach der Partie in Marseille über die Bildauswahl bei der UEFA beschwert. Der Verband wehrte sich gegen den vielfach geäußerten Vorwurf der Zensur und verwies darauf, dass die TV-Sender durchaus eigene Kameras in den Stadien einsetzen dürfen.

Auch bei nicht-deutschen EM-Spielen mit eigenen Kameras

Die öffentlich-rechtlichen Sender sind auch bei EM-Spielen ohne deutsche Beteiligung mit eigenen Kameras vertreten. „Aber diese sind nicht im Live-Einsatz, sondern für Nachberichte und Interviews gedacht“, erläuterte Gruschwitz die Problematik.

Alle aktuellen Informationen zur EM lesen Sie in unserem News-Blog vom Mittwoch.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.