Nach Anschlag mit mehr als 30 Toten

Podolski und Co. gedenken der Opfer von Istanbul

Evian-Les-Bains - Die Nachricht über den Terroranschlag in Istanbul hat auch die Spieler im EM-Camp erreicht. Lukas Podolski und Co. drückten via Twitter ihr Mitgefühl aus.

Der bei Galatasaray Istanbul spielende Weltmeister Lukas Podolski hat sich schockiert gezeigt von den Selbstmordattentaten in seiner Wahlheimat. Über einem Foto mit den Worten "betet für Istanbul", schrieb der 31-Jährige in türkischer Sprache auf Twitter. "Wir verurteilen den Terrorismus. Wir sind bei den Angehörigen derer, die bei den heimtückischen Angriffen getötet wurden und wünschen den Verwundeten baldige Genesung."

Auf dem Istanbuler Flughafen Atatürk haben drei Selbstmordattentäter am Dienstag mindestens 36 Menschen in den Tod gerissen. In unserem News-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

Auch der russische Nationalspieler Roman Neustädter drückte bei Twitter sein Mitgefühl aus, ebenso wie Mesut Özil. Wie die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, habe sich der 28-Jährige gut eine Stunde vor den Explosionen noch am Flughafen aufgehalten. Neustädter war demnach zu Vertragsverhandlungen mit Fenerbahce Istanbul in die Türkei geflogen.

Alle Informationen rund um die EM erhalten Sie in unserem Ticker vom Mittwoch.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.