Alle Fakten zum Spiel

Viertelfinale Wales gegen Belgien: Wird Bale erneut zum Matchwinner?

+
Der Walisische Superstar Gareth Bale will auch im Viertelfinale groß aufspielen.

Lille - Im zweiten Viertelfinale der EM 2016 treffen Wales und der Geheimfavorit Belgien aufeinander. Der Faktencheck zum Spiel am Freitag.

Während viele Experten die Mannschaft aus Belgien vor der Europameisterschaft 2016 in Frankreich auf dem Schirm hatten, ist der Einzug von Wales ins Viertelfinale etwas überraschend. Auf dem Papier her ist Belgien der Favorit, wobei die Mannschaft um den walisischen Superstar Gareth Bale (Real Madrid) nicht unterschätzt werden sollte. Wir liefern Ihnen alle wichtigen Fakten zum Achtelfinale Wales gegen Belgien und verraten Ihnen warum die Belgier eigentlich Favorit sind, Wales aber der belgische Angstgegner.

EM 2016 Faktencheck: Wann und wo spielt Wales im Viertelfinale gegen Belgien?

Das Viertelfinale zwischen Wales und Belgien findet am Freitag im Stade Pierre Mauroy statt. Anstoß in Lille ist um 21 Uhr. Hier erfahren Sie, wo Sie das Spiel live im TV und im kostenlosen Stream sehen können.

EM 2016 Faktencheck: Viertelfinale Wales gegen Belgien - Die Statistik

Erstmals trafen Wales und Belgien im Jahre 1949 aufeinander. Kurz nach dem zweiten Weltkrieg wurden zwei Freundschaftsspiele ausgetragen. Beide gewann die Heimmannschaft, während es in Belgien einen 3:1-Sieg für die Roten Teufel gab, konnte Wales sein Heimspiel auf der Insel mit 5:1 gewinnen. Anschließend trafen sich die beiden Teams über 40 Jahre nicht. Erst in der EM-Qualifikation für die Endrunde 1992 in Schweden stießen Wales und Belgien in wieder aufeinander. Das Heimspiel gewannen die Waliser mit 3:1, im Rückspiel in Belgien gab es ein 1:1-Unentschieden. Qualifizieren konnte sich dennoch keine der beiden Mannschaften, denn die Bundesrepublik Deutschland zog als Gruppenerster in die Endrunde ein. Späterer Europameister 1992 wurde Dänemark.

Von diesem Zeitpunkt an trafen sich Wales und Belgien regelmäßig in der Qualifikation zu Weltmeisterschaften oder Europameisterschaften. Während Belgien sowohl im Jahre 1994, als auch bei der WM 1998 in Frankreich zu Teilnehmerfeld gehörte, verpasste Wales den Einzug in die Endrunde. Bei der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, bei der Deutschland den Titel holte, trafen sich Wales und Belgien erneut. Belgien gewann das Auswärtsspiel mit 2:0 und holte vor heimischen Publikum ein 1:1-Unentschieden. Am Ende qualifizierten sich die Belgier mit 26 Punkten als Gruppenerster für die Endrunde in Südamerika, Wales hingegen erreichte mit nur zehn Punkten Platz fünf in der Quali-Gruppe.

Und auch in der Qualifikation zur Endrunde der Europameisterschaft 2016 in Frankreich trafen sich die beiden Dauerkontrahenten. Einem torlosen Unentschieden in Belgien im Spätherbst 2014 folgte ein 1:0-Sieg der Waliser im Sommer 2015 im Heimspiel im Millenium Stadium in Cardiff, das vom Deutschen Schiedsrichter Felix Brych geleitet wurde. Das goldene Tor erzielte Superstar Gareth Bale in der 25. Spielminute. „Das war mein wichtigstes Tor für Wales. Es hat uns zur Euro gebracht“, sagte der Weltklasse-Linksfuss von Real Madrid später.

Die Statistik zwischen Wales und Belgien ist fast ausgeglichen. Aus zwölf Spielen holten die Belgier fünf Siege, vier Mal gewannen die Männer von der Insel aus Wales, dreimal endete das Duell Unentschieden. Allerdings konnten die Belgier keines der drei letzten Duelle für sich entscheiden und werden daher mit großem Respekt in die Partie gehen.

EM 2016 Faktencheck: Darum darf Belgien Wales nicht unterschätzen

Die Ausgangssituation ist klar: Die Belgische Nationalmannschaft ist als Nummer zwei der FIFA-Weltrangliste (1384 Punkte) auf dem Papier klarer Favorit gegenüber der Nationalmannschaft aus Wales, welche mit 846 Punkten lediglich Platz 26 belegt. Zudem setzten sich die "roten Teufel" auch in der EM-Qualifikation als Gruppensieger durch, während Wales nur Zweiter wurde. In der Gruppenphase schnappten sich die Waliser jedoch den ersten Platz vor dem großen Nachbarn England. Belgien wurde hinter Italien, das zum engeren Kreis der Favoriten gehört, Zweiter. Wales bekam es im Achtelfinale mit dem Insel-Nachbarn Nordirland zu tun und sicherte sich durch ein Eigentor von Gareth McAuley den Einzug ins Viertelfinale. Belgien hingegen zerlegte im Achtelfinale Ungarn mit 4:0 und geht daher mit breiter Brust in das Duell gegen Wales.

Während Belgien bis auf die Niederlage gegen Italien (0:2) bislang eine souveräne Europameisterschaft spielt, hat sich die Walisische Nationalmannschaft um Superstar Gareth Bale als harter Brocken für ihre Gegner erwiesen. Die Waliser sind ein Spezialist im Hinblick auf die belgische Nationalmannschaft und wissen genau wie man die Truppe von Marc Wilmots schlägt. Zudem bangt Belgien um den Einsatz von Superstar Eden Hazard: "Das ist ein Problem", räumte Coach Marc Wilmots ohne Umschweife ein. Hazard vom FC Chelsea hatte im Achtelfinale gegen Ungarn eine Oberschenkelzerrung erlitten und würde den Belgiern schmerzlich fehlen. "Ich muss mit ihm darüber sprechen", erklärte Wilmots, der die Verletzung seines Mittelfeld-Strategen Anfangs als "nicht so schlimm" darstellte. Bei Wales gab es vor dem Viertelfinale ein Fragezeichen hinter Kapitän Ashley Williams, doch nun gab sein Teamkollege Gareth Bale in einem Interview Entwarnung: "Ash hat fast alle Übungen im Training mitmachen können. Er wird okay sein. Er ist unersetzlich, der Fels, unser Kapitän, der, zu dem man aufschaut. Er würde dieses Spiel niemals verpassen wollen."

EM 2016 Faktencheck: Die voraussichtlichen Aufstellungen von Wales und Belgien

AUFSTELUNG WALES: 1 Hennessey - 5 Chester, 6 Williams, 4 Davies - 2 Gunter, 7 Allen, 16 Ledley, 3 Taylor - 10 Ramsey - 11 Bale, 9 Robson-Kanu

AUFSTELLUNG BELGIEN: 1 Courtois - 16 Meunier, 2 Alderweireld, 15 Denayer, 5 Vertonghen - 6 Witsel, 4 Nainggolan - 11 Carrasco, 7 De Bruyne, 10 Hazard - 9 R. Lukaku

Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)

EM 2016 Faktencheck: Das ist die Statistik

Wettbewerb

Datum

Begegnung

Ergebnis

Freundschaftsspiel

22.05.1949

Belgien - Wales

3:1

Freundschaftsspiel

23.11.1949

Wales - Belgien

5:1

EM 1992, Qualifikation

17.10.1990

Wales - Belgien

3:1 (1:1)

EM 1992, Qualifikation

27.03.1991

Belgien - Wales

1:1 (0:0)

WM 1994, Qualifikation

18.11.1992

Belgien - Wales

2:0 (0:0)

WM 1994, Qualifikation

31.03.1993

Wales - Belgien

2:0 (2:0)

WM 1998, Qualifikation

29.03.1997

Wales - Belgien

1:2 (0:2)

WM 1998, Qualifikation

11.10.1997

Belgien - Wales

3:2 (3:0)

WM 2014, Qualifikation

07.09.2012

Wales - Belgien

0:2 (0:1)

WM 2014, Qualifikation

15.10.2013

Belgien - Wales

1:1 (0:0)

EM 2016, Qualifikation

16.11.2014

Belgien - Wales

0:0 (0:0)

EM 2016, Qualifikation

12.06.2015

Wales - Belgien

1:0 (1:0)

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

Alle Infos zur EM 2016 in Frankreich finden Sie in unseren Übersichtsartikel: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Zusätzlich haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Außerdem bieten wir Ihnen die wichtigsten Informationen zum Kader des DFB-Teams bei der EM 2016. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

mko

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.