Europameisterschaft 2016 in Frankreich

Hier wird gespielt: Das Stade Pierre Mauroy

+
Das Stade Pierre Mauroy fast rund 50.000 Plätze.

Lille - Sechs Spiele werden bei der EM 2016 in Frankreich im Stadion von OSC Lille ausgetragen. Neben vier Gruppenspielen findet dort auch ein Viertelfinale statt.

Das Stade Pierre Mauroy macht schon rein optisch etwas her. Von außen betrachtet ähnelt das Fußball EM-Stadion der Allianz Arena in München - rein technisch gesehen steht der Fußballtempel mit seinem verschließbaren Dach der Veltins Arena auf Schalke in nichts nach. Das Stade Pierre Mauroy wurde im August 2012 für 282 Millionen Euro in Lille (230.000 Einwohner) erbaut und fasst rund 50.000 Plätze. Das erste Fußballspiel fand zwischen OSC Lille und AS Nancy statt und endete mit einem 1:1-Unentschieden.

Ein Blick in das Stade Pierre Mauroy.

Das Architekturbüro Valode & Pistre achtete bei der Planung des Stadions auf die Multifunktionalität. So wird im Stade Pierre Mauroy neben Fußball auch Rugby gespielt. 2014 fand dort das Tennis Davis Cup Finale statt. Eine weitere Besonderheit stellt das verschiebbare Spielfeld dar. Eine Spielhälfte lässt sich per Knopfdruck hochfahren und auf die andere Spielhälfte verschieben. Dadurch kann Platz für Konzerte, Basketball- und Handballspiele geschafft werden. Das Dach schließt sich in rund einer halben Stunde.

Den Namen hat das Stadion von Pierre Mauroy, der in den 1980er Jahren Ministerpräsident von Frankreich war und danach knapp drei Jahrzehnte das Amt des Bürgermeisters von Lille innehatte.

Stade Pierre Mauroy: Die Lage des Stadions

Das Stade Pierre Mauroy ist von zahlreichen Hotels und Restaurants umgeben und ist nur gut 6 Kilometer von Lilles Stadtzentrum entfernt. Mit dem Auto benötigt man weniger als 20 Minuten Anfahrtszeit. Das dürfte auch für die deutsche Nationalmannschaft interessieren, da laut EM-Spielplan 2016 am 12. Juni das erste Spiel der Gruppenphase gegen die Ukraine ansteht. Sollte die DFB-Elf die Gruppe C als Gruppenerster abschließen, dann würde man im Achtelfinale nach Lille zurückkehren.

Stade Pierre Mauroy: Spielstätte des OSC Lille

Seit dem 17. August 2012 ist das Stade Pierre Mauroy das Heimstadion des OSC Lille. Der Fußballverein der größten Stadt Nordfrankreichs wurde 1902 gegründet und spielte über einen langen Zeitraum in dem 1974 abgerissenen Stade Grimonprez-Jooris. Danach zog man bis 2004 ins Stadium Nord, um schließlich im Stade Pierre Mauroy heimisch zu werden.

Stade Pierre Mauroy: Diese Begegnungen finden statt

Datum

Uhrzeit

Partie

Runde

12.06.2016

21 Uhr

Deutschland - Ukraine

Gruppe C

15.06.2016

15 Uhr

Russland - Slowakei

Gruppe B

19.06.2016

21 Uhr

Schweiz - Frankreich

Gruppe A

22.06.2016

21 Uhr

Italien - Irland

Gruppe E

26.06.2016

18 Uhr

Deutschland - Slowakei

Achtelfinale

01.07.2016

21 Uhr

Wales - Belgien

Viertelfinale

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Stadien und Themenseite

Alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 haben wir für Sie in einem separaten Artikel zusammengestellt. Die aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.