Zwei Jahre vor WM im eigenen Land

Nach EM-Aus: Russland-Trainer will hinwerfen

+
Der russische Trainer Leonid Sluzki redet nach dem EM-Aus vom Abschied.

Toulouse - Trainer Leonid Sluzki hat nach dem enttäuschenden EM-Aus der russischen Fußball-Nationalmannschaft seinen Abschied angekündigt.

„Ich denke, nach so einem Turnier brauchst du einen Anderen, der es macht“, sagte der 45-Jährige nach dem 0:3 gegen Wales am Montagabend in Toulouse. Der Trainer sprach seinem eigenen Team zwei Jahre vor der Heim-WM die Turniertauglichkeit ab. „Es ist hart, darüber zu sprechen, aber wir waren schlecht in jedem Bereich. Ich übernehme die volle Verantwortung“, sagte er.

Russland schied mit nur einem Punkt als Tabellenletzter der Gruppe B aus. Sluzki hatte den Job als Nationalcoach erst Mitte 2015 von dem entlassenen Fabio Capello übernommen und die Sbornaja im Schlussspurt der Qualifikation noch zur EM geführt. Sein Vertrag endet nach dem Turnier ohnehin.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.