Ab 1960: HNA-Redakteur erinnert sich

Zwischen Erfolg und Elend: Scrollen Sie durch die EM-Geschichte

Kassel. "Das stört mich nur zwischen zwei Weltmeisterschaften", sagte der deutsche Nationaltrainer Sepp Herberger im Vorfeld der ersten Fußballeuropameisterschaft 1960 in Frankreich. Folglich zählte Deutschland auch nicht zu den vier Nationen, die am ersten "Europapokal der Nationen" teilnahmen.

Seitdem hat sich das Ansehen des Turniers deutlich gesteigert. Die deutschen Mannschaften spielten begeisternden Fußball, prägten eine Ära, holten drei Titel - blamierten sich zwischendurch aber auch und enttäuschten die Fans. Heute ist Deutschland wieder einer der Favoriten, während drei der vier Erstteilnehmer gar nicht mehr als Nation existieren: die Sowjetunion, Jugoslawien und die Tschechoslowakei.

Einer, der alle Europameisterschaftsendrunden miterlebt hat, ist HNA-Sportredakteur Gerd Brehm. In unserem Online-Angebot blickt er zurück auf die 12 vorangegangenen Turniere und listet Besonderheiten und herausragende Ereignisse auf. Scrollen Sie mit ihm durch seine Erinnerungen vom Sowjet-Sieg 1960 bis zum spanischen Galaabend 2012.

Klicken Sie auf das Bild unten, um zu dem Beitrag zu gelangen

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.