Vor Qualispiel in Österreich

Verrückte Fans: Iren besingen Klopp-Klon in der U-Bahn

+
Das Original: Jürgen Klopp verzückt aktuell nicht nur die Fans des FC Liverpool.

Wien - Sind wir nicht alle ein bisschen Jürgen Klopp? Irische Fans besingen in Wien einen Doppelgänger des Erfolgstrainers. Der Geehrte macht den Spaß gern mit.

Gescheitelte Haarpracht, schwarz gerahmte Brille und Dreitagebart - wer sich so auf die Straße wagt, kann schnell mal mit Jürgen Klopp verwechselt werden. Und entsprechend besungen werden. Am Wochenende feierten irische Fans in der U-Bahn in Wien einen Klopp-Klon mit Sprechchören. Der junge Mann genoss die kleine Gesangseinlage sichtlich.

Klar: Mit dem Teammanager des FC Liverpool verglichen zu werden, ist aktuell ein echter Segen. Denn der frühere Dortmunder Trainer steht mit den „Reds“ aktuell an der Spitze der Premier League und lässt den ehemaligen Rekordmeister vom ersten Titel in der 1992 eingeführten Spielklasse träumen.

Längst ist Klopp auch in Großbritannien eine große Nummer – und in Irland sowieso. Für die gesangsfreudigen Fans von der Grünen Insel ging die Reise nach Österreich übrigens perfekt zu Ende. Ihre „Boys in Green“ gewannen das QM-Qualifikationsspiel zwischen den beiden EM-Teilnehmern mit 1:0.

mm/tz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.