Bei Gala gewählt

Fußball-Spruch des Jahres kommt von Peter Stöger

+
Peter Stöger.

Nürnberg - Mit dem 1. FC Köln befindet er sich auf dem Höhenflug, nun hat Peter Stöger auch eine Auszeichnung für seinen Humor erhalten.

Die Zuschauer der Gala zur Verleihung des Deutschen Fußball-Kulturpreises wählten am Freitag in Nürnberg Stögers Zitat zum Handtor von Hannovers Leon Andreasen zum lustigsten Spruch.

"Ich habe dem Linienrichter meine Brille angeboten", hatte der Österreich gesagt: "Aber auch das hat er nicht gesehen." Eine fachkundige Jury hatte neben Stögers Aussage auch Zitate seiner Trainer-Kollegen Markus Weinzierl (Schalke 04) und Holger Stanislawski (vereinslos) sowie von Weltmeister Lukas Podolski für das Finale nominiert.

Podolski, Weinzierl und Stanislawski geschlagen

Podolski hatte die "Hosen-Gate"-Debatte um Bundestrainer Joachim Löw bei der EM mit den Worten beendet: "In der Mannschaft ist das kein Thema. Ich denke 80 Prozent von euch und ich kraulen sich auch mal an den Eiern." Weinzierl hatte bei seiner Vorstellung auf Schalke für Lacher gesorgt, als er erklärte: "Ich habe bei der Wohnungssuche schon eine Absage bekommen, weil der Vermieter einen langfristigen Mieter wollte." Stanislawski hatte als ZDF-Experte gesagt: "Die Drei gehören zusammen wie siamesische Zwillinge."

Der beste Spruch des Jahres ist mit 5000 Euro für einen gemeinnützigen Zweck dotiert. Zur Vorauswahl der besten elf Sprüche hatten auch Aussagen der Weltmeister Thomas Müller und Philipp Lahm oder HSV-Ikone Uwe Seeler gehört.

Den nach dem Gründer des kicker-Sportmagazin benannten Walther-Bensemann-Preis, einen "Sonderpreis für außergewöhnliches Engagement mit Mut und Pioniergeist, für gesellschaftliche Verantwortung, Fairplay und interkulturelle Verständigung im Umfeld des Fußballs" ging derweil an Sir Alex Ferguson. Der Schotte war bis 2013 insgesamt 27 Jahre Teammanager bei Manchester United und nahm die Ehrung in Nürnberg persönlich entgegen.

Der Preis für den Fußball-Blog des Jahres ging an den Fanblog "Textilvergehen" über den Zweitligisten Union Berlin. Das Fußball-Buch des Jahres ist "Mroskos Talente" von Ronald Reng. Der Fußball-Bildungspreis ging an den Tesloff Verlag.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.