Der Nordhesse legt vor - der Leader legt nach

2:0 gegen die Ukraine im Schnellcheck: Jubel um Mustafi und Schweini

+
Der Nordhesse Shkodran Mustafi hat das erste deutsche Tor der EM erzielt - das 1:0 gegen die Ukraine.

Der Schnellcheck zum deutschen EM-Auftakt von Frank Ziemke und Torsten Kohlhaase.

Es war der erste Auftritt der Weltmeister - und sie können auch Europameisterschaft. Deutschland gewann zum Auftakt 2:0 gegen die Ukraine. Und der Nordhesse Shkodran Mustafi und der eingewechselte Kapitän Bastian Schweinsteiger treffen. Der Schnellcheck:

Gab es Überraschungen in der Aufstellung?

Nein, nicht wirklich. Was auch hieß: Mustafi spielte von Beginn an. Der 24-jährige Nordhesse bildete die Innenverteidigung zusammen mit Jerome Boateng. Vorne entscheidet Bundestrainer Joachim Löw sich zwischen Mario und Mario für Götze statt Gomez.

Wie war das deutsche Auftaktspiel?

Spektakulär war es. „Das Taktikfestival machen wir nicht mit“, stellte ARD-Experte Mehmet Scholl zur Pause fest. War auch gut so. In den ersten 45 Minuten gab es Chancen ohne Ende. Durch Julian Draxlers Schuss (4.) und den freistehen Sami Khedira (29.). Und dazwischen den frühen Jubel beim Kopfballtor durch Mustafi zum 1:0 (19.) nach einer Freistoßvorlage von Toni Kroos.

Aber: Es gab Schwächen im deutschen Defensivspiel und stark spielende Ukrainer. Sie scheiterten an einem Traumtorhüter und einem Akrobaten. Manuel Neuer boxt Kovalenkos Schuss aus 16 Metern aus dem Winkel. Und er boxt Khacheridis Kopfball mit einem Reflex über die Latte (27.). Deutschland schwimmt. Und braucht den Artisten Boateng, der beim Rettungsversuch fast ein Eigentor verursacht - es aber im Rückwärtsfallen selbst verhindert! Wahnsinn.

Nach der Pause beruhigt sich die Sache. Der Weltmeister stabilisiert sich, bestimmt meist das Spiel. Verpasst aber auch das 2:0. Zahlreiche schöne Konter werden nicht konsequent zu Ende gespielt. So wird die Schlussphase dramatisch. Ein Missverständnis zwischen Mustafi und Neuer. Sich noch mal aufbäumende Ukrainer. Und dann dieses Ende. Schweinsteiger wird eingewechselt. Schweinsteiger trifft nach einem Konter per Dropkick zum 2:0 (90 +2). Ausgerechnet der so lange verletzte Kapitän.

Was war die Szene des Spiels?

Da müssen wir nicht lange suchen. Und die Menschen in Bebra schon gar nicht. Ihr „Henner“ Mustafi trifft. Elftes Länderspiel, erstes Tor. Die Szene zur Szene der Spiels gab es in der Sportredaktion. Kollege Gerd Brehm, Hände verschränkt, gelassen im Stuhl: „1:0 Mustafi, Kopfball.“ Vor dem Freistoß! VOR! Und danach: „Sag ich doch.“ Das ist wahres Expertentum.

Wie benahmen sich die deutschen Fans in Lille?

Die deutschen Fans benahmen sich gut. Sie feierten im Stadion, sorgten gesangsstark für gute Stimmung. Aber: Es gab auch das hässliche Gesicht. Bei Angriffen von etwa 40 Deutschen auf Anhänger der ukrainischen Mannschaft sind vor dem Spiel in Lille zwei Menschen leicht verletzt worden. Augenzeugen berichteten, dass vor den Straßencafés Flaschen, Stühle und Rauchbomben flogen. Ob es sich bei den Angreifern um Hooligans handelte, war gestern Abend noch unklar. Die Partie zwischen Deutschland und der Ukraine verfolgte auch der Franzose Daniel Nivel mit. Der frühere Polizist war 1998 bei der WM in Frankreich Opfer deutscher Hooligan-Gewalt geworden.

Wie war die Liveübertragung in der ARD?

Matthias Opdenhövel und Scholl im Studio. Gerd Gottlob am Stadion-Mikro - da sind wir doch eigentlich immer zufrieden. Unaufdringlich. Witzig. Treffend. Dieses Trio kann es einfach. Warum dann ein „eigentlich“? Na auch wegen Mustafi. Von dem es zweimal hieß, er habe sein letztes Länderspiel 2014 gegen Gibraltar bestritten. Hallo? Und wer stand am 29. März dieses Jahres beim 4:1 gegen Italien 90 Minuten auf dem Platz? Eben. Unser Henner! Weil das „nur“ ein Testspiel war, sind wir aber mal nicht so.

Lesen Sie dazu auch: 

- Unser Ticker zum Nachlesen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.