Unsportliches Verhalten der Fans

Geldstrafen gegen Hertha BSC und Braunschweig

+
Randalierende Fans kommen Hertha BSC teuer zu stehen.

Frankfurt/Main - Randalierende Fans, Bengalos und Co.: Der DFB greift durch und hat gleich zwei Clubs zu Zahlungen verdonnert.

Für das unsportliche Verhalten seiner Anhänger muss Bundesligist Hertha BSC Berlin eine Geldstrafe in Höhe von 10 000 Euro zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes ahndete mit seinem Urteil, das der DFB am Donnerstag veröffentlichte, drei Vorkommnisse in der Liga mit dem Abrennen von Pyrotechnik und dem Werfen von Bechern und Feuerzeugen. Beim DFB-Pokalspiel in Heidenheim am 10. Februar waren zwei kleinere Gegenstände in Richtung Spielfeld geworfen worden.

Zweitligist Eintracht Braunschweig bezahlt für Verfehlungen seiner Fans 7000 Euro. Eine Rauchentwicklung im Braunschweiger Block am 1. April beim Spiel gegen den SC Paderborn sowie das Zünden von Bengalischen Feuern am 8. Mai in Bochum wertete der Sportrichter als unsportliches Verhalten. Beide Clubs haben den Urteilen zugestimmt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.