Gladbach nach Medien-Info vor Christensen-Transfer

+
Gladbach will Andreas Christensen fest verpflichten. Foto: Ina Fassbender

Mönchengladbach (dpa) - Die Kaderplanung für die neue Fußballsaison hat Borussia Mönchengladbach zwar abgeschlossen. Dennoch steht der Verein wohl vor einem Rekordtransfer.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll der Bundesligaclub das Angebot für Abwehrspieler Andreas Christensen auf 18 Millionen Euro erhöht haben. Der beim FC Chelsea unter Vertrag stehende Däne ist bis zum 30. Juni 2017 von Borussia ausgeliehen und in seiner ersten Saison gleich zum Stammspieler geworden. Die Engländer fordern angeblich 22 Millionen, somit scheint eine Einigung nicht unmöglich.

Max Eberl hält große Stücke auf den 20-Jährigen. "Er hatte ein wunderbares Jahr bei uns", befand Gladbachs Sportdirektor. Der Transfer des Dänen hat in den Personalfragen Priorität. ""Unser großer Traum ist, dass wir Andreas Christensen behalten können. Wir werden alles tun, was in unserer Macht steht", sagte Eberl noch im Trainingslager in Rottach-Egern.

Christensen wäre dann Thorgan Hazard der zweite Profi, den Borussia nach einer Ausleihe vom FC Chelsea komplett verpflichtet. Für den Belgier hatten die Gladbacher im Vorjahr acht Millionen Euro an die Engländer überwiesen.

Profil Andreas Christensen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.