Torjägerkrone fast sicher

Gomez mit Besiktas vorzeitig türkischer Meister

+
Mario Gomez (2.v.l.) feiert seinen Treffer zum 3:0 für Besiktas gegen Osmanlispor FK.

München - Nationalstürmer Mario Gomez steht mit Besiktas Istanbul einen Spieltag vor dem Saisonende als türkischer Meister fest und hat auch die Torjägerkrone so gut wie sicher.

Durch das 3:1 (2:0) gegen den Tabellenfünften Osmanlispor FK beseitigte Besiktas die letzten Zweifel.

Nach zwei Toren des im Winter vom Bundesliga-Letzten Hannover 96 in die Türkei gewechselten Marcelo (21./24.) legte Gomez in der 48. Minute das 3:0 nach. Vor dem letzten Spieltag hat er damit sechs Tore mehr auf dem Konto als der zweitbeste Schütze der Süper Lig, Kameruns Altstar Samuel Eto'o (Antalysapor).

Auch Ex-Nationalspieler Andreas Beck (früher beim VfB Stuttgart und 1899 Hoffenheim) spielt bei Besiktas, ebenso wie die Deutsch-Türken Gökhan Töre (Bayer Leverkusen, Hamburger SV), Tolgay Arslan (Borussia Dortmund, HSV, Alemannia Aachen) und Cenk Tosun (Eintracht Frankfurt).

Die 14. Meisterschaft für Besiktas ist die erste seit sieben Jahren. Für Gomez ist es der vierte Meistertitel nach dreien in Deutschland (2007 mit Stuttgart, 2010 und 2013 mit Bayern München). Torschützenkönig war er in der Bundesliga 2011 geworden.

Mit dem Meistertitel ist auch eine Entscheidung über die Zukunft des 30-Jährigen in nahe Zukunft gerückt. Mitte April hatte Gomez eine Klausel zum Verbleib bei Besiktas verstreichen lassen. Via Facebook hatte er aber klargestellt, er habe "definitiv nicht entschieden, Besiktas zu verlassen". Gomez ist vom AC Florenz ausgeliehen, eine Rückkehr zur Fiorentina erscheint jedoch unwahrscheinlich.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.