Angebot bereits eingereicht

Gomez-Klub Besiktas buhlt um diesen Italiener

+
Mario Balotelli steht offenbar erneut vor einem Vereinswechsel.

Istanbul - Die Zukunft von Mario Gomez bei Besiktas Istanbul ist noch nicht geklärt. Der Verein schaut sich deshalb bereits nach einem weiteren Stürmer um und ist in England fündig geworden.

Mario Gomez könnte bei seinem türkischen Klub Besiktas bald den italienischen Starstürmer Mario Balotelli zum Teamkollegen bekommen. Der türkische Klub hat bei Jürgen Klopps Verein Liverpool ein Angebot für den 25-Jährigen eingereicht.

Verhandlungen seien laut türkischen Medien mit Balotellis Manager Mino Raiola im Gange, berichtete die Gazzetta dello Sport. "Ich bin zuversichtlich, dass es zu einer Einigung kommt", wurde Raiola vom türkischen Portal Fotomac zitiert.

Drei Vereinswechsel in drei Jahren

Balotelli, der im EM-Halbfinale 2012 beide Tore zum 2:1 Italiens gegen Deutschland erzielte, war 2013 von Manchester City zum AC Mailand gewechselt. Von dort war er nach Liverpool transferiert und im vergangenen August auf Leihbasis nach Mailand zurückgekehrt.

Seitdem hat Balotelli, der allerdings auch durch eine Schambein-Operation zurückgeworfen wurde, häufig enttäuscht. Balotelli steht deshalb auch nicht im Aufgebot der italienischen Nationalmannschaft für die EURO in Frankreich.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.