Die Luft wird dünner in Hamburg

Bericht: Beiersdorfer zum Rapport beim HSV-Aufsichtsrat

+
Dietmar Beiersdorfer muss wohl zum Rapport beim Aufsichtsrat. 

Hamburg - Der Aufsichtsrat des Hamburger SV will nach Informationen der "Hamburger Morgenpost" über die Zukunft von Vereinschef Dietmar Beiersdorfer entscheiden.

Der Vorstandsvorsitzende des Fußball-Bundesligisten soll zunächst zum Rapport vor dem Kontrollgremium antreten, heißt es. Für eine Amtsenthebung würde im sechsköpfigen Aufsichtsrat eine einfache Mehrheit reichen. Allerdings hatte Aufsichtsratsvorsitzender Karl Gernandt vor wenigen Tagen gesagt: "Wir sind definitiv nicht auf der Suche nach einem Vorstandsvorsitzenden."

Der HSV ist in dieser Saison noch sieglos und nimmt mit lediglich zwei Punkten den letzten Tabellenplatz ein. Derzeit sucht der Verein einen Sportchef. Favorit auf den Posten soll Christian Hochstätter sein. Der 53-Jährige hat einen Vertrag als Sportvorstand des Zweitligisten VfL Bochum bis 2020 und würde die Hamburger eine Ablösesumme kosten. Zuvor hatte der ehemalige HSV-Profi Nico-Jan Hoogma, Sportdirektor beim niederländischen Erstligisten Heracles Almelo, abgesagt.

Spielplan HSV

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.