Bundesliga am Sonntag

Gisdol-Rückkehr - Bremen hofft auf Rekonvaleszenten

+
Markus Gisdol trifft mit dem HSV auf seinen Ex-Club. Foto: Daniel Reinhardt

Markus Gisdol steht mit dem HSV gegen 1899 Hoffenheim am Sonntag mal wieder unter großem Zugzwang - der erste Sieg muss endlich her. Werder Bremen hofft vor dem Duell mit Eintracht Frankfurt auf die Rückkehr mehrerer lange verletzter Profis.

Sinsheim (dpa) - Unbesiegt gegen sieglos: Wenn Markus Gisdol an seine alte Wirkungsstätte nach Sinsheim zurückkehrt, könnten die Gegensätze krasser nicht sein.

Während die noch ungeschlagenen Kicker von 1899  Hoffenheim vor dem Duell am Sonntag (15.30 Uhr) in der Fußball-Bundesliga einen Lauf haben, wartet der abstiegsbedrohte Hamburger SV nach zehn Partien noch immer auf sein erstes Erfolgserlebnis. Der ebenfalls gefährdete SV Werder Bremen hat vor dem Duell mit Eintracht Frankfurt (17.30 Uhr) zumindest gute Erinnerungen an den Kontrahenten: Am 34. Spieltag der vergangenen Saison retteten sich die Bremer dank eines Treffers von Papy Djilobodji in der 88. Minute vor der Relegation.

Werder hofft auf die Rückkehr von drei Leistungsträgern. Die Langzeitverletzten Max Kruse, Philipp Bargfrede und Claudio Pizarro sind wieder fit und sollen die Hanseaten nach drei Niederlagen hintereinander zu drei Punkten schießen. Das Trio hat Chancen, von Trainer Alexander Nouri für die Startformation nominiert zu werden. "Sie machen uns besser", sagte der Werder-Coach. Während Pizarro bereits auf Schalke zu einem Kurz-Einsatz kam, stehen Bargfrede und Kruse vor ihren Saison-Debüts.

HSV-Trainer Gisdol will mit dem HSV bei seinem früheren Arbeitgeber die Wende herbeiführen. Dabei setzt der 47-Jährige vor allem auf Ruhe. "Wenn ich mich anstecken lasse von der aktuellen Hektik, die manchmal keinen Boden kennt, wäre das nicht gut", sagte Gisdol, der mit diesen Situationen Erfahrung hat. Einst bewahrte er die TSG vor dem Abstieg in die Zweitklassigkeit.

Von Chaos ist bei den Kraichgauern in dieser Saison überhaupt keine Spur. Trainer Julian Nagelsmann hat Hoffenheim wieder auf Kurs gebracht und kann mit seinem Team gegen die Hamburger Tabellenplatz drei verteidigen. "Wir sind auf einen heißen Tanz vorbereitet und werden den Gegner auf keinen Fall unterschätzen", erklärte Nagelsmann. Der 29-Jährige arbeitete in der Saison 2012/13 zwei Monate als Co-Trainer unter Gisdol.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.