Wegen Benzemas Ausbootung?

"Rassist" - Haus von Frankreich-Trainer Deschamps beschmiert

+
Macht sich wohl so seine Gedanken: Frankreichs Trainer Didier Deschamps wird persönlich beleidigt.

Paris - Böse Überraschung für Didier Deschamps! Das Haus des französischen Nationaltrainers soll kurz vor der EM mit dem Schriftzug "Rassist" beschmiert worden sein.

Ärger für Didier Deschamps: Das Haus des französischen Fußball-Nationaltrainers in Concarneau ist mit dem Wort "Rassist" beschmiert worden. Das bestätigte die Polizei der französischen Nachrichtenagentur AFP am Samstag. Die Hauswand wurde danach schnell wieder gesäubert.

Hintergrund könnte die Nichtberücksichtigung von Stürmerstar Karim Benzema für den EM-Kader des Gastgebers sein. Der Profi von Real Madrid war im Dezember aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen worden, nachdem Bekannte Benzemas dessen Nationalmannschaftskollegen Mathieu Valbuena (Olympique Lyon) mit einem Sexvideo erpresst hatten. Benzema soll auf Valbuena Druck ausgeübt haben, das geforderte "Schweigegeld" von 150.000 Euro zu zahlen. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft. Mittelfeldspieler Valbuena fehlt ebenfalls im 23-köpfigen Aufgebot des zweimaligen Europameisters für das Turnier im eigenen Land (10. Juni bis 10. Juli).

Benzema hatte zuletzt Vorwürfe gegen Deschamps erhoben. Er habe sich dem Druck eines rassistischen Teils von Frankreich gebeugt, hatte Benzema erklärt.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.