Temperaturen weit über 30 Grad

Heißer Bundesligastart - Kritik und Humor nach Hitzespielen

+
Trinkpause beim Spiel Dortmund gegen Mainz.

Frankfurt - Extreme Hitze mit Temperaturen jenseits der 30 Grad: Gleich zum Auftakt der Fußball-Bundesliga hatten die Fußballprofis mit dem Wetter zu kämpfen.

„Die Umstände waren brutal“, sagte Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Christoph Kramer nach dem 2:1-Sieg seines Teams im Topspiel gegen Bayer Leverkusen am Samstag. Sein Teamkollege Oscar Wendt nahm es mit Humor: „Ich komme aus Schweden. Da ist man 35 Grad nicht gewöhnt - minus 35 vielleicht“. Dabei hatten die Gladbacher noch Glück: Sie spielten erst am Abend, da brannte die Sonne schon nicht mehr so gnadenlos wie noch um 15.30 Uhr.

Zu dieser Zeit musste Borussia Dortmund gegen Mainz 05 ran. „Die Temperaturen waren grenzwertig. Ich verstehe die DFL nicht, warum sie die Spiele nicht auf abends verlegt“, meinte BVB-Profi Gonzalo Castro bei „bild.de“. „Ein Sprint und man war total kaputt.“ Ähnlich sah es Bas Dost vom VfL Wolfsburg. „Es war Wahnsinn in der Hitze“, sagte der Stürmer nach dem 2:0-Auswärtssieg seines Teams in Augsburg.

In Köln gab es für die Spieler eine Abkühlung - allerdings eine unerfreuliche: Wegen eines Unwetters unterbrach Schiedsrichter Patrick Ittrich die Partie in der zweiten Hälfte. „Das waren ja halbe Tennisbälle, die da runterkamen“, sagte Kölns Kapitän Matthias Lehmann nach dem Hagelschauer.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.