Weiter in Doppelfunktion

HSV-Aufsichtsrat stärkt Beiersdorfer - Spahic verletzt

+
Dietmar Beiersdorfer sucht weiterhin einen Sportchef. Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa) - Der Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat dem Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer erneut den Rücken gestärkt.

Der 52-Jährige soll bis zur Verpflichtung eines Sportdirektors weiter in Doppelfunktion tätig sein, beschloss das Gremium bei seiner Sitzung. Zuvor waren die Verhandlungen über eine Ablöse für Sportvorstand Christian Hochstätter vom VfL Bochum gescheitert. Möglicher neuer Kandidat soll Jens Todt vom Karlsruher SC sein, der beim HSV bereits als Nachwuchschef tätig war.

Sportlich verschärfen sich die Probleme des Tabellen-Letzten vor der Auswärtspartie am Sonntag bei der TSG Hoffenheim. Innenverteidiger Emir Spahic kehrt mit erneuten Adduktorenproblemen von der bosnischen Nationalmannschaft zurück. Der 36-Jährige musste im WM-Qualifikationsspiel gegen Griechenland nach 70 Minuten ausgewechselt werden. Beim 2:5 gegen Borussia Dortmund war Spahic erst nach längerer Pause wieder auf den Rasen zurückgekehrt. Mit Knieproblemen kämpft Abwehrspieler Cléber, der seit Tagen geschont wird.

"Egal, wie der Gegner heißt, es muss ein überraschender Dreier her, damit der Negativlauf endlich unterbrochen wird", forderte Willi Schulz in der "Bild"-Zeitung. Trainer Markus Gisdol habe sich den "schwersten Job seines Lebens ausgesucht", betonte der Alt-HSVer und WM-Zweite von 1966.

HSV-Spielplan

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.