Ibisevic-Traumtor sorgt für gutes Euro-Comeback Herthas

+
Vedad Ibisevic (2.v.r.) läßt sich von seinen Teamkollegen nach seinem Treffer zum 1:0 für Hertha feiern. Foto: Paul Zinken

Der erste Schritt ist getan. Im ersten Saison-Pflichtspiel eines deutschen Proficlubs besiegt Hertha BSC den dänischen Club Bröndby. Matchwinner ist Ibisevic - ein durchaus brisanter Fakt.

Berlin (dpa) - Mit einem spektakulären Seitfallzieher hat Vedad Ibisevic Hertha BSC ein gelungenes Comeback auf der internationalen Bühne beschert - und zugleich seinen Ex-Trainer Alexander Zorniger geärgert.

DerStürmer sorgte im Hinspiel der Europa-League-Qualifikation mit seinem Traum-Treffer für den 1:0 (1:0)-Sieg des Berliner Fußball-Bundesligisten gegen Bröndby IF. Der Bosnier traf in der 28. Minute. Damit hat Hertha beste Chancen, am kommenden Donnerstag im Rückspiel in Kopenhagen der angestrebten Gruppenphase einen Schritt näher zu kommen. "Ich bin mit dem Spiel zufrieden, das war sehr ordentlich. Gewonnen und kein Gegentor, das ist wichtig", sagte Hertha-Coach Pal Dardai.

Im ersten Pflichtspiel einer deutschen Profimannschaft in der neuen Saison brauchte Hertha eine knappe halbe Stunde, um gegen die vom Ex-Stuttgarter Coach Zorniger betreuten Dänen die Müdigkeit aus einer kräftezehrenden Vorbereitung abzulegen. "Die Jungs haben den Kampf angenommen. Für unseren Vorbereitungsstand war das wirklich ordentlich, befand Dardai. "Wir haben jetzt eine Woche, um an unserem Spielrhythmus und an der Frische zu arbeiten."

Bröndby wirkte zunächst spritziger und schneller, konnte sich jedoch kaum Torgelegenheiten erspielen. Hertha war mit dem ersten gefährlichen Angriff erfolgreich: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß flankte der agile Mitchell Weiser von der rechten Seite, Routinier Ibisevic hämmerte den Ball akrobatisch ins untere linke Toreck.

Der Stürmer war vor einem Jahr ausgerechnet von Zorniger beim VfB als Streichkandidat eingestuft worden - Hertha schlug auf dem Transfermarkt zu und lotste Ibisevic nach Berlin. Mit zehn Toren trug der Neuzugang wesentlich dazu bei, dass die Berliner den Sprung zurück nach Europa schafften. Nach der Pause verpasste Ibisevic im mit 18 454 Zuschauern ausverkauften Jahn-Sportpark einen weiteren Treffer, sein Schuss aus zwölf Metern wurde aber noch abgeblockt.

Auch Vladimir Darida (47.), Weiser (49.) und Salomon Kalou (66.) gingen im zweiten Spielabschnitt fahrlässig mit ihren Gelegenheiten um. So blieb dem Zweiten der dänischen Liga - Bröndby absolvierte in Berlin bereits das siebente Pflichtspiel der neuen Saison - weiter die Chance auf den Ausgleich. Der Ex-Schalker Teemu Pukki hob den Ball nach schönem Zuspiel von Andrew Hjulsagen freistehend über Hertha-Keeper Rune Jarstein, aber auch über das Berliner Gehäuse (59.). Kurz danach musste die Partie kurzzeitig unterbrochen werden, da dänische Fans Raketen und Knallkörper auf den Rasen warfen.

Auch der ehemalige Herthaner Hany Mukhtar, der nach einer Stunde für Bröndby ins Spiel kam, konnte dem Spiel keine Wende mehr geben. Hertha setzte wie von Trainer Pal Dardai angekündigt auf die Automatismen der Vorsaison, auch weil Neuzugang Ondrej Duda noch nicht spielberechtigt war. Das ging auf. Vor allem der Defensivblock mit Kapitän Fabian Lustenberger, Per Skjelbred und John Anthony Brooks sorgte für Sicherheit. So konnten die Berliner Fans nach fast sieben Jahren wieder eine Sieg im Europacup bejubeln.

Bundesliga-Spielplan

Hertha-Spielplan

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.