Für 14 Millionen von der Weser an den Niederrhein

Nächster Millionen-Transfer: Gladbach holt Vestergaard aus Bremen

+
Jannik Vestergaard wechselt von Werder Bremen zu Borussia Mönchengladbach.

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat das Tauziehen um Werder Bremens Abwehrchef Jannik Vestergaard gewonnen. Der 23-Jährige wechselt für kolportierte 14 Millionen Euro an den Niederrhein.

"Jannik wird mit seiner Erfahrung, die er trotz seines jungen Alters schon mitbringt, und seiner körperlichen Präsenz eine wichtige Rolle in unserer Hintermannschaft spielen", sagte Sportdirektor Max Eberl über den 1,99 m großen Dänen: "Wir freuen uns, dass er sich für Borussia entschieden hat und dass es uns gelungen ist, ihn zu verpflichten."

Werder hatte im Januar 2015 2,5 Millionen Euro für Vestergaard an 1899 Hoffenheim gezahlt. Nach SID-Informationen erhält Hoffenheim aus dem Gladbach-Deal nun weitere zwei Millionen.

Die Borussia hatte erst am Mittwoch geschätzte 15 Millionen Euro für Christoph Kramer ausgegeben. Damit tätigte Gladbach die zwei teuersten Einkäufe der Vereinsgeschichte innerhalb von nur 48 Stunden. Eine Einigung mit Abwehr-Juwel Mamadou Doucoure (18) aus dem Nachwuchs von Paris St. Germain soll zudem kurz bevorstehen.

Bremens neuer Sportchef Frank Baumann hatte bei seiner Vorstellung Ende Mai noch angekündigt, um Vestergaard kämpfen zu wollen. Der Vertrag des Innenverteidigers bei den Hanseaten lief noch bis 2018. Eberl war bereits am 19. Mai zu Gesprächen nach Bremen gereist, just an dem Tag wurde jedoch Sportchef Thomas Eichin entlassen.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.