"Das Risiko ist mir einfach zu groß"

Terror-Angst: Boatengs Familie kommt nicht ins Stadion

+
Jérôme Boateng.

Évian-les Bains - Aus Sorge vor Terroranschlägen wird die Familie von Nationalspieler Jérôme Boateng bei der EM in Frankreich nicht ins Stadion kommen.

"Das Risiko ist mir einfach zu groß“, begründete der Verteidiger seine Entscheidung in einem Interview mit der „Sportbild“ (Mittwoch). Es seien zuletzt viele Dinge passiert, die einen nachdenklich machen.

„Ich für meinen Teil will mich bei der EM allein auf den Fußball konzentrieren können, und da fühle ich mich einfach wohler, wenn meine Familie nicht im Stadion sitzt“, sagte der 27-Jährige. Deutschland startet am Sonntag (21 Uhr) gegen die Ukraine in das Turnier.

Der Abwehrspieler des FC Bayern München warnte vor dem ukrainischen Angreifer Andrej Jarmolenko. „Er ist nicht umsonst der Superstar der Mannschaft“, sagte Boateng über den Stürmer von Dynamo Kiew. „Abgesehen davon ist die Ukraine eine sehr geschlossene Mannschaft.“

Das DFB-Team sieht er kurz vor dem Start des Turniers auf einem guten Weg, woran Joachim Löw einen großen Anteil habe: „Der Bundestrainer hat ebendiesen Titel-Hunger gegenüber der Mannschaft nicht nur angesprochen, er lebt ihn uns auch vor. Je näher das Turnier rückt, desto konzentrierter wirkt Jogi Löw.“ Neben Deutschland zählt Boateng Gastgeber Frankreich und Spanien zu den Topfavoriten auf den Titel.

Bilder: Das ist der DFB-Kader für die Fußball-EM 2016

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.