Niemand will Skandalstürmer

Klopp verbannt Balotelli in Liverpools Reserve-Team

+
Mario Balotelli steht am Scheideweg einer vielversprechenden Karriere.

Liverpool - Jürgen Klopp gibt Mario Balotelli auf. Nicht einmal im Trainingslager des FC Liverpool ist der Skandalstürmer willkommen. Er postet derweil ein Foto mit der Reserve.

Jürgen Klopp hatte früh klargestellt, dass er und der Italiener Mario Balotelli nicht zusammenfinden werden in Liverpool. Die Rückkehr des Vize-Europameisters von 2012 vom AC Milan an die Anfield Road soll damit lediglich ein Kurzintermezzo sein. Doch bislang findet sich kein Abnehmer für den mittlerweile 25-Jähren mit den hervorragenden Anlagen.

Anweisung: Fit halten - bei der Reserve

Klopp ist bekannt dafür, dass der Teamgedanke bei ihm im Vordergrund steht und eitle Individuen eher weniger Chancen bekommen. Doch, dass Balotelli nicht einmal mehr mit der ersten Mannschaft trainieren darf, bis er einen neuen Verein gefunden hat, überrascht dann schon ein wenig.

Während die Reds im amerikanischen Kalifornien auf die neue Spielzeit hinarbeiten, blieb Balotelli in England. Die Anweisung: Fit halten - bei der Reserve.

Wie Balotelli darauf reagiert hat ist nicht überliefert, doch so traurig scheint der extrovertierte Kicker gar nicht zu sein. Nach dem Training postete er bei Instagram ein Bild im Kreis des U21-Teams. Sein Kommentar: Hart gearbeitet. Gute Einheit mit super Spielern. Respekt. 

Still working hard with reserve team. Top quality session today with top players. #respect

Ein von Mario Balotelli (@mb459) gepostetes Foto am

Derweil geht sein Berater auf Klubsuche. Möglicherweise kehrt Balotelli zurück nach Italien. Im Raum steht ein Engagement bei Ex-Verein Inter Mailand.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.