Ex-Trainer verrät Erektionspanne

Kein Training möglich: Mpenzas irre Viagra-Ausrede

+
Emile Mpenza bei seiner Vorstellung auf Schalke im Jahr 2000, mit dem damaligen Manager Rudi Assauer.

München - Einst wäre Emile Mpenza fast mit Schalke Meister geworden, den wirklichen Ehrgeiz konnte er danach nicht mehr entwickeln. Nun hat ein ehemaliger Trainer enthüllt, wie kreativ Mpenza war, wenn es darum ging, nicht ins Training zu kommen. Eine Ausrede bleibt besonders in Erinnerung.

Emile Mpenza gehört als Fußballer in die Kategorie: "Was hätte aus dem werden können?!" Von Standard Lüttich kommend, schoss er 2001 als Jungspund Schalke 04 fast zum Meistertitel. Nur das berühmte Tor von Patrick Anderson für den FC Bayern in Hamburg zerstörte diesen Traum. Seither ging es für den Stürmer immer weiter bergab. 

In der Saison 2008/09 spielte der heute 38-Jährige schließlich beim englischen Zweitligisten Plymouth Argyle F.C. Besonders ernst nahm Mpenza das Training bei seiner damals fünften Station in sechs Jahren offenbar nicht. Sein einstiger Trainer dort, Paul Sturrock, erinnert sich in seinem Buch an den heute 38-Jährigen: "Er stellte einen neuen Ausreden-Rekord für verletzungsbedingtes Fehlen auf." 

Trainer schwört die Wahrheit

Eine ist ihm aber ganz besonders gut in Erinnerung geblieben: "Die beste von Emile oder seinem Berater war, als ich mal wieder fragte 'Hat jemand den Jungen Mpenza gesehen?' Mir wurde allen Ernstes gesagt, dass Emile am Abend zuvor Viagra eingenommen und immer noch eine Erektion habe. Deshalb könne er nicht am Training teilnehmen." Sturrock betonte sogar noch einmal: „Die Ausrede ging in die Geschichte der urbanen Mythen ein, aber ich schwöre, dass sie wahr ist. Die ist eine Klasse für sich in der Geschichte des Fußballs und seiner unwirklichen Momente.“

Währenddessen ging es in Mpenzas Karriere kein bisschen mehr nach oben. Der Belgier wechselte in die Schweiz und nach Aserbaidschan, ehe er in sein Heimatland zurückging und 2014 bei Eendracht Aalst seine Karriere beendete. 

mke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.