Klage gegen die FIFA: "Entbehrt jeglicher Grundlage"

+
Der FIFA droht mal wieder Ärger

Zürich - Dem Fußball-Weltverband FIFA droht eine Klage der Sportmarketing-Firma JB Sports Marketing. Dabei soll es um Millionen-Verluste bei WM-Ticket-Verkäufen gehen.

Der langjährige Vertragspartner wirft der FIFA vor, wegen angeblich nicht eingehaltener Absprachen beim Ticketverkauf zur WM 2014 in Brasilien für Millionen-Verluste der Firma verantwortlich zu sein. Die Klage solle in der kommenden Woche bei einem Schweizer Gericht eingereicht werden.

"Eine Klage entbehrt jeglicher Grundlage und ist ohne Wert", teilte der Weltverband auf SID-Anfrage mit: "Die FIFA wird energisch dagegen vorgehen und zusätzlich alle Optionen prüfen, einschließlich der Möglichkeit einer Gegenklage gegen JB Sports Marketing."

Der Weltverband habe den Vertrag mit der Firma bereits im Jahr 2013 gekündigt, als "entdeckt wurde, dass sie mehrere Vertragsverstöße begangen hat", teilte die FIFA mit. JB Sports Marketing wird von dem früheren Fußball-Profi und heutigem Ticket-Händler Benny Alon beraten, der im September 2015 schwere Selbstbereicherungsvorwürfe gegen den auch deshalb entlassenen und gesperrten Ex-Generalsekretär der FIFA, Jerome Valcke (Frankreich), erhoben hatte.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.