Kollegen fühlen mit Antonio Rüdiger

Kollegen wünschen verletztem DFB-Innenverteidiger alles Gute 

+
Schnell kommt und helft! - Thomas Müller hatte sofort erkannt, dass es bei Antonio Rüdiger schlimmer ist.

Evian - Zahlreiche Teamkollegen aus der Fußball-Nationalmannschaft haben nach dem verletzungsbedingten EM-Aus über die sozialen Medien ihr Mitgefühl mit Antonio Rüdiger ausgedrückt.

"What sad news! Get well soon, my bro, love you" ("Welche schlechte Nachrichten! Werd bald gesund, Bruder, ich liebe Dich"), twitterte Lukas Podolski.

Der im Zweikampf beteiligte Thomas Müller nannte die Situation bei Facebook "einen sehr bitteren Moment" und schrieb: "Toni, ich leide mit dir und hoffe, dass du bald wieder gegen den Ball treten kannst. Du bist ein Kämpfer und wirst das schaffen. Kopf hoch und alles Gute!"

Abwehrchef Jerome Boateng, an dessen Seite Rüdiger im ersten EM-Spiel gegen die Ukraine am Sonntag in Lille (21.00/ARD) aufgelaufen wäre, twitterte ein Foto, auf dem er und Rüdiger das Victory-Zeichen zeigen. Er schrieb: "Gute Besserung, Bro", dazu stellte er ein Emoji mit betenden Händen. Auch Kapitän Bastian Schweinsteiger äußerte sich via Twitter. "Eine ganz bittere Nachricht", schrieb er: "Gute Besserung und komm schnell zurück!"

Rüdiger hatte sich in der ersten Trainingseinheit im EM-Camp in Evian-les-Bains einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen und fällt die EURO aus.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.