"VfL hat bessere Perspektiven"

Kruse rechtfertigt Wechsel zu Wolfsburg

+
Max Kruse spielte zwei Jahre bei Borussia Mönchengladbach.

Wolfsburg - Max Kruse spricht über die Gründe, warum er Gladbach den Rücken gekehrt hat und zum Vizemeister nach Wolfsburg wechselt. Der VW-Klub entspricht mehr seinen Ansprüchen.

Fußball-Nationalspieler Max Kruse hat seinen Wechsel in der Fußball-Bundesliga von Borussia Mönchengladbach zum VfL Wolfsburg verteidigt. „Am Ende geht es nicht darum, wie beliebt ein Verein ist, sondern welche Perspektiven er hat. Ich möchte Titel gewinnen. Der VfL hat die bessere Perspektive als Gladbach“, sagte der Stürmer der Sport Bild.

Andere Ansprüche in Gladbach

Bei seinem bisherigen Verein hat der 27-Jährige die richtige Einstellung vermisst. „In Gladbach sagte keiner: “Wir müssen um die Meisterschaft spielen und in die Champions League kommen.' Diese Haltung ist nicht mein Anspruch", erklärte der frühere Freiburger, der für zwölf Millionen Euro gewechselt war.

Bei seinem neuen Arbeitgeber findet der 13-malige Nationalspieler optimale Bedingen vor. "Wolfsburg ist Vizemeister und Pokalsieger, greift an. Viel besser kann man sich im Fußball nicht verbessern“, sagte Kruse, der von einer Zukunft am Niederrhein nicht mehr überzeugt war: „Ich hatte nicht mehr die hundertprozentige Überzeugung, dass ich die nächsten drei Jahre dort spielen möchte. Ein neuer Input war wichtig“.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.