Jogi verrät in einem Zeitungsinterview

Löw: „Habe meine längste Zeit als Bundestrainer hinter mir“

+
Bundestrainer Joachim Löw.

München - Jogi Löw hat in einem Interview verraten, dass seine Zeit als deutscher Nationaltrainer schon bald zu Ende sein könnte. Das Ausland sei für ihn reizvoll.

Bundestrainer Joachim Löw lässt seine Zukunft nach Ablauf seines Vertrages im Jahr 2018 offen. „Ich bin jetzt zehn Jahre dabei. Daher würde ich sagen, dass ich meine längste Zeit als Bundestrainer schon hinter mir habe. Irgendwann, so denke ich, brauchen vielleicht die Mannschaft, der Verband oder ich selber ein neues Ziel“, sagte Löw in einem Kinder-Interview der Bild-Zeitung. „Das muss man nach einem Turnier beurteilen, unabhängig vom Ergebnis.“

Sollte er bei der Nationalmannschaft mal aufhören, wäre eher das Ausland ein Ziel für den 56-jährigen Schwarzwälder. „Vielleicht in Spanien oder in England. Deutschland kenne ich eigentlich schon sehr gut, vielleicht wäre da das Ausland noch mal reizvoller“, betonte Löw. Den Trainerjob bei den Bayern könne er sich dagegen derzeit nur schwer vorstellen. „Die Bayern haben jetzt einen sehr, sehr guten Nachfolger für Pep Guardiola geholt mit Carlo Ancelotti.“

Löw zeigte sich außerdem als Fan von Lionel Messi. Wenn er zwischen Cristiano Ronaldo und Messi auswählen könnte würde er den Argentinier favorisieren. „Weil er nicht nur wahnsinnig viele Tore erzielt, sondern weil er auch unglaublich viele Tore vorbereitet für seine Mitspieler. Ich glaube, das macht ihn noch wertvoller als Ronaldo“, sagte Löw.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.