Kann "Kräfte frei setzen"

Löw rät Götze zum Weggang aus München

+
Mario Götze und Joachim Löw.

München - Kurz vor Beginn der EM-Vorbereitung rät Bundestrainer Joachim Löw seinem Schützling Mario Götze zu einem Wechsel. Dies könne "Kräfte frei setzen", meint Löw.

Bundestrainer Joachim Löw hat Nationalspieler Mario Götze zu einem Weggang vom FC Bayern München geraten. "Ganz allgemein sage ich: Manchmal kann ein Wechsel weitere Kräfte frei setzen, ein neues Umfeld, neue Herausforderungen, neue Reize", sagte Löw der Süddeutschen Zeitung (Freitag) in einem Interview.

"Schauen sie mal auf die Entwicklung von Toni Kroos. Auch bei den Bayern war er top, in Madrid hat er dennoch noch einmal einen Sprung gemacht. Was Mario braucht, ist Vertrauen. Er braucht einen Trainer, der ihn unbedingt in seiner Mannschaft haben will. Aber das soll jetzt keine Kritik an den Bayern sein, schon gar nicht an Pep Guardiola."

Götze ist beim alten und neuen deutschen Meister Bayern München kein Stammspieler. Bereits seit Monaten wird über seine Rückkehr zu Borussia Dortmund oder einen Wechsel zum FC Liverpool spekuliert. Löw verteidigte den 23-jährigen Offensivspieler ausdrücklich gegen die Kritik, in der Götze seit seinem entscheidenden Tor im WM-Endspiel gegen Argentinien immer wieder steht. "Die Einstellung ist bei ihm vorbildlich", erklärte der Bundestrainer. "Es gibt andere Fälle, die nach so einem Turnier, so einem Hype nachlassen. Das Gefühl habe ich bei Mario nicht. Deswegen wird er durch diese Situation finden."

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.