Löw setzt gegen Slowakei auf Frische

+
In Lille wird nach dem Sieg der Iren der Rasen sofort für das Achtelfinale der Deutschen ausgetauscht. Foto: Laurent Dubrule

Abschalten und Kraft tanken. Ein Urlaubstag am Genfer See soll Schweinsteiger und Co. frisch machen für die kommenden K.o.-Kämpfe. Der Bundestrainer arbeitet bereits am Matchplan gegen die Slowakei.

Évian-les-Bains (dpa) - Joachim Löw setzt beim Start in die heiße K.o.-Phase bei der Fußball-Europameisterschaft auf ausgeruhte und geistig frische Nationalspieler.

Die konkrete Vorbereitung auf das Achtelfinale gegen die Slowakei am Sonntag um 18.00 Uhr in Lille wird der Bundestrainer mit dem Weltmeisterteam erst zwei Tage vorher aufnehmen.

Im endlich einmal sommerlich warmen Évian-les-Bains dürfen Kapitän Bastian Schweinsteiger und seine 22 Teamkollegen am Donnerstag noch einmal total abschalten. Am Swimmingpool, auf dem Golfplatz oder bei Ausflügen auf der französischen Seite des Genfer Sees sollen die Akteure Kraft für die kommenden Aufgaben tanken.

"Wir wollen möglichst lange in Frankreich bleiben", sagte Löw. Eine Ruhepause und die Möglichkeit, auch mal in Begleitung der Frau oder Freundin einige Stunden zu verbringen, soll dazu beitragen. Bis zu vier Alles-oder-nichts-Spiele könnten in den abschließenden zwei Turnierwochen noch auf die DFB-Akteure zukommen. "Nun entscheiden kleinste Fehler darüber, ob wir nach Hause fahren oder in die nächste Runde einziehen", erklärte der Bundestrainer.

Kein Stolperstein sollten im Normalfall die Slowaken sein, die in der Gruppe B hinter Wales und England den dritten Platz belegt hatten. Eine kleine Warnung sollte aber die 1:3-Niederlage beim Test in der EM-Vorbereitung darstellen, auch wenn Ende Mai in Augsburg etliche Leistungsträger wie Manuel Neuer, Mats Hummels, Toni Kroos, Thomas Müller oder Mesut Özil gefehlt oder pausiert hatten. "Wir wissen schon, was auf uns zukommt", sagte Löw, der mit seinem Trainerstab und der Scouting-Abteilung bereits an einem Matchplan arbeitet.

Mit dem Achtelfinale wird das Turnier im Grunde noch einmal neu gestartet. Die Vorrundenergebnisse zählen nicht mehr. "Es ist noch nie jemand in den Gruppenspielen Europameister geworden", sagte Torjäger Mario Gomez. "Wenn wir auf die absoluten Topteams treffen, werden wir noch eine Schippe drauflegen können", versicherte Hummels.

Die deutsche Mannschaft kehrt zum Start in die K.o.-Spiele nach Lille zurück, wo das Turnier am 12. Juni mit einem 2:0 gegen die Ukraine erfolgreich begonnen wurde. Neu wird im Stade Pierre-Mauroy aber der Untergrund sein. Der ramponierte Rasen, auf dem am Mittwochabend noch die Iren gegen Italien mit 1:0 gewonnen hatten, wird ausgewechselt. Am Freitag soll das neue Grün verlegt werden. Ein gut zu bespielender Rasen sollte für das Kombinationsspiel der deutschen Mannschaft von Vorteil sein. Die Zuversicht ist groß. "Wir sind gerüstet für die K.o.-Spiele", versicherte Thomas Müller - und gut erholt dazu.

EM-Spielplan

EM-Teilnehmer

EM-Spielorte

Terminplan Nationalmannschaft

Sportliche Leitung der Nationalelf

Länderspielbilanz gegen bislang 91 Gegner

Deutscher EM-Kader

DFB-Teamhotel in Évian

Deutsche Rekordspieler

Deutsche Länderspiel-Ergebnisse

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.