Magische Marke übertroffen

Geld wie nie: Manchester United meldet Rekordumsatz

+
Paul Pogba und Zlatan Ibrahimovic - zwei Superstars, die mit ihren Gagen wohl wesentlich zum Rekordumsatz beitrugen.

Manchester - Manchester United um seinen Star-Trainer Jose Mourinho darf sich trotz der Derby-Niederlage gegen City freuen. Der Klub dringt in neue finanzielle Sphären vor.

Manchester United hat als erster Klub der Premier League die Marke von einer halben Milliarde Pfund übertroffen. Satte 515,3 Millionen Pfund (rund 609 Mio Euro) stehen beim Klub von Startrainer Jose Mourinho für das Jahr 2016 zu Buche. Der Gewinn fiel mit knapp 69 Millionen Pfund (82 Mio Euro) ebenfalls groß aus.

"Unsere starken wirtschaftlichen Ergebnisse haben uns ermöglicht, in unser Team, den Trainerstab und die Infrastruktur zu investieren", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ed Woodward: "Wir greifen an und wollen Trophäen in den kommenden Jahren gewinnen."

Abfindung für van Gaal: Zehn Millionen Euro

United, das sich in der vergangenen Saison nicht für die Champions League qualifizieren konnte, gab im Sommer rund 185 Millionen Euro für Transfers aus. Allein für Paul Pogba überwiesen die Engländer 105 Millionen Euro an Juventus Turin. Auch Starstürmer Zlatan Ibrahimovic und Meistercoach Mourinho ließen sich mit üppigen Gagen von einem Engagement in Manchester überzeugen.

Großzügig war der weltberühmte Klub auch zu seinen scheidenden Mitarbeitern. Ex-Coach Louis van Gaal und sein Trainerteam bekamen eine Abfindung von fast zehn Millionen Euro.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.