Nach Ausbootung durch Mourinho

ManUnited-Legende: "Schweinsteiger kam nur wegen des Geldes" 

+
Bastian Schweinsteiger und Manchester United - das Kapitel scheint für den 32-Jährigen kein gutes Ende zu nehmen.

Manchester - Das Kapitel Manchester United läuft für Bastian Schweinsteiger nicht wie gewünscht. Nun kritisiert ihn die United-Legende Gordon McQueen scharf.

Nach der Ausbootung durch Neu-Trainer Jose Mourinho bei Manchester United hatte Bastian Schweinsteiger aus dem Umfeld des FC Bayern viel Zuspruch erfahren. Karl-Heinz Rummenigge giftete gegen Manchester United: "Als ich das gelesen habe, habe ich es fast nicht glauben können. Bei Bayern München hat es das noch nie gegeben und bei Bayern München wird es das auch nie geben", so der Vorstandsvorsitzende

Außerdem waren immer wieder Wechsel-Gerüchte aufgetaucht, zuletzt war offenbar auch Juventus Turin an dem Weltmeister interessiert gewesen.

Kritik von der Insel

Diesen Gerüchten hatte der 32-Jährige aber unlängst einen Riegel vorgeschoben. Er werde nicht mehr innerhalb Europas wechseln, so Schweinsteiger auf seinem Twitter-Account.

Jose Mourinho hatte derweil auf Rummenigges Aussagen reagiert und gestichelt: "Ich bin überrascht dass Herr Rummenigge jetzt nicht hier ist um ihn zurückzunehmen." Und nicht nur Trainer Jose Mourinho sieht Schweinsteiger kritisch, auch Manchester-United-Legende Gordon McQueen äußert sich nun negativ.

"Denke nicht, dass United einen Weltklasse-Spieler verpflichtet hat"

Der 64-Jährige holt gegenüber goal.com zum Rundumschlag gegen den Ex-Bayern-Star aus: "Ich denke nicht, dass United einen Weltklasse-Spieler verpflichtet hat. Wenn man sich seine Statistik der letzten beiden Jahre ansieht, dann ist die nicht gut."

Die Leistungen Schweinsteigers seien trotz des Gewinns der Weltmeisterschaft 2014 nicht gut gewesen und er habe nur sehr wenige Einsätze erhalten. "Es war schon vor der Verpflichtung klar, dass die Zeit ihn eingeholt hat und dass er nicht mehr die Leistungen von früher bringen kann", sagt der frühere Innenverteidiger.

"Er verdient viel mehr als bei Bayern München"

McQueen lastet die Verpflichtung derweil Mourinhos Vorgänger Louis van Gaal an: "Das war ein schlechtes Geschäft von Louis van Gaal. Seine Verpflichtungen waren insgesamt ein Desaster. In diesem Fall muss nun sein Nachfolger damit klar kommen, und das ist problematisch." Bayern habe Schweinsteiger nur gehen lassen, weil dieser seine besten Tage hinter sich habe. 

Und auch die Entscheidung Schweinsteigers, trotz der Nicht-Berücksichtigung durch Jose Mourinho bei den "Red Devils" zu bleiben, kann McQueen erklären: "Der Grund, warum er sagt, dass United sein letzter Klub in Europa sein wird, ist, dass er nirgendwo sonst in Europa dieses Geld verdienen kann. Er ist nur aus einem einzigen Grund hergekommen und der ist Geld. Er verdient viel mehr als bei Bayern München."

"Er wird United das Leben so schwer wie möglich machen"  

Auch für die Zukunft Schweinsteigers hat der Ex-United-Spieler McQueen keine positiven Prognosen parat: "Schweinsteiger wird United das Leben so schwer wie möglich machen. Der Verein muss wahrscheinlich seinen Vertrag ausbezahlen."

Und er setzt noch einen drauf: "Was auch immer mit ihm passiert, sein Ruf in Deutschland wird groß bleiben, aber in Manchester ist das nicht der Fall."

Hitzfeld übt scharfe Kritik am Umgang mit Schweinsteiger

sdm       

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.