Mourinho gegen Wenger

ManUnited empfängt Arsenal - Wengers alarmierende Bilanz

+
Arsène Wenger hat noch nie ein Liga-Spiel gegen José Mourinho gewonnen. Foto: Andy Rain

Arsène Wenger will endlich den ersten Liga-Sieg gegen José Mourinho einfahren, der mit Manchester United bisher enttäuscht hat. Doch gegen Arsenal spricht neben der Statistik ein vermeintlicher "Fluch".

Manchester (dpa) - Gegen seinen alten Intimfeind José Mourinho hat sich Arsène Wenger viel vorgenommen. Fast nie ging der Arsenal-Trainer gegen den aktuellen ManUnited-Choach als Sieger vom Platz.

"Wir haben nicht immer verloren", betonte Wenger zwar vor dem Spiel seines FC Arsenal am Samstag in Manchester. Doch neben einigen Unentschieden gab es nur einen einzigen Sieg.

Von den 15 vorherigen Begegnungen mit Mourinho konnte Wenger nur den Community Shield 2015 gewinnen, das Duell zwischen Meister (damals FC Chelsea) und Pokalsieger (FC Arsenal). In der Premier League siegte Wengers Arsenal noch nie gegen den ehemaligen Chelsea-Coach. Die Statistik spricht also eindeutig gegen die Londoner. Noch ein schlechtes Omen: Arsenal verlor im Kalenderjahr 2016 nur ein einziges Auswärtsspiel - bei Manchester United.

Vor dem erneuten Duell am Samstag fürchten sich die Anhänger der "Gunners" obendrein vor dem "November-Fluch". Seit Arsène Wenger vor 20 Jahren das Traineramt übernommen hat, ist der November statistisch der Monat mit der schlechtesten Punkteausbeute. Nicht mal die Hälfte der November-Spiele konnte Arsenal unter dem Franzosen gewinnen.

Hoffnung, dass es dieses Mal anders läuft, macht Mesut Özil, der sich auf das Spiel gegen den Tabellensechsten freut. Der Nationalspieler, dem Bundestrainer Joachim Löw zuletzt für die WM-Qualifikation gegen San Marino und dem Freundschaftsspiel gegen Italien eine Pause gegönnt hatte, twitterte unter der Woche, er habe während der Länderspielpause "neue Energie getankt" und fügte hinzu: "Wir sehen uns am Samstag in Manchester."

Unklar ist, ob Alexis Sanchez auflaufen wird. Der Chilene spielte trotz Oberschenkel-Problemen in der WM-Qualifikation gegen Uruguay und steuerte zwei Tore zum 3:1-Sieg bei. Wenger war dem Vernehmen nach wenig begeistert und ließ offen, ob der Stürmer, der in dieser Saison achtmal für Arsenal traf, für das Spiel am Samstag fit genug ist.

Bei Manchester United steht Wayne Rooney mal wieder im Fokus. Der englische Nationalspieler sah sich nach einer durchzechten Nacht im Mannschaftshotel der Engländer heftiger Kritik ausgesetzt. Doch laut britischen Medien soll Mourinho sich nicht an Rooneys Eskapaden stören. Der United-Kapitän traf in seiner Karriere bereits 14 Mal gegen Arsenal und scheint gesetzt, zumal Stürmerkollege Zlatan Ibrahimovic nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist.

Nur zwei Punkte trennen Arsenal von Tabellenführer FC Liverpool. "Wir müssen oben dran bleiben und sehen, dass wir den Vorteil nutzen, wenn einer Punkte liegen lässt", forderte Arsenal-Torwart Petr Cech, der bei Chelsea unter Mourinho spielte. Die aktuelle Form spricht für Cechs Team. Auf ManUnited, das Wenger weiter als "Titelkandidaten" bezeichnet, hat Arsenal sechs Punkte Vorsprung. Am zwölften Spieltag gilt es nun, die Statistik zu widerlegen und den "Fluch" zu beenden.

BBC Sport Vorschau

Express Bericht

Metro Vorbericht

Tweet von Mesut Özil

ESPN mit Arsenals November-Statistik

The Sun mit Arsenals November-Statistik

Aussagen von Petr Cech auf Arsenal-Website

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.