Mino Raiola

Balotelli-Berater ätzt: "Klopp war ein Sch***kerl"

+
Jürgen Klopp hart bei Mino Raiola (r.) keinen guten Stand.

Rom - Mino Raiola, Berater von Mario Balotelli, hat fiese Worte in Richtung Jürgen Klopp geschickt. Der Grund: der Umgang Klopps mit dem Superstar beim FC Liverpool.

Mario Balotellis Berater Mino Raiola hat den früheren BVB-Trainer Jürgen Klopp für dessen Umgang mit seinem Schützling beim FC Liverpool scharf kritisiert. „Zu sagen, dass er sich nicht korrekt verhalten hat, ist eine Untertreibung. Er war ein Scheißkerl“, sagte Raiola der Gazzetta dello Sport (Samstag). „Ich beurteile ihn nicht als Trainer, auch wenn er meiner Meinung nach kein guter Coach ist, aber ich glaube, er hat nicht verstanden, dass wir über einen Menschen sprechen“, sagte er zu Klopps Verhalten gegenüber Balotelli.

Der frühere Coach von Borussia Dortmund hatte den Italiener in der vergangenen Saison beim Premier-League-Club FC Liverpool trainiert, ihm jedoch frühzeitig mitgeteilt, dass er ohne ihn plane. Der Angreifer war daraufhin zu OGC Nizza gewechselt. „Am Ende haben die Verantwortlichen in Liverpool zugegeben, dass Klopps Verhalten nicht korrekt war“, sagte Raiola. „Mario hat sich vorbildlich verhalten, er hat sich nie beschwert, wenn er alleine trainieren musste.“

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.