Wechsel vom AC Florenz

VfL Wolfsburg holt Gomez zurück in die Bundesliga

+
Mario Gomez.

Wolfsburg/Köln - Der VfL Wolfsburg hat den Ausverkauf gestoppt und mit der überraschenden Verpflichtung von EM-Teilnehmer Mario Gomez vom AC Florenz ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz gesetzt.

Der 31 Jahre alte Angreifer, der zuletzt bei Besiktas Istanbul spielte und noch einen Vertrag bis 2017 beim AC Florenz besaß, wird am Donnerstag vorgestellt. Er erhält die Nummer 33. Nach drei Jahren im Ausland kehrt der Ex-Stuttgarter und -Münchner wieder in die Bundesliga zurück.

Die Ablösesumme soll sieben Millionen Euro betragen. Wolfsburg hatte zuletzt in Naldo (Schalke 04), André Schürrle (Borussia Dortmund) und Max Kruse (Werder Bremen) einige namhafte Akteure verloren. Nun gelang Manager Klaus Allofs der Coup mit Gomez, der bei der EM eine überzeugende Vorstellung geboten hatte, ehe er aufgrund eines im Viertelfinale gegen Italien erlittenen Muskelfaserrisses im Halbfinale gegen Frankreich nicht mehr zur Verfügung stand.

"Wir haben uns mit einer Verpflichtung von Mario Gomez schon im Winter beschäftigt", erklärte Allofs: "Umso mehr freut es uns, dass es jetzt geklappt hat. Mario ist ein Stürmer von internationalem Format, der neben seiner spielerischen Qualität auch eine immense Erfahrung in unsere Mannschaft einbringen wird. Er passt mit seinen Ambitionen perfekt zu uns."

Trainer Dieter Hecking erklärte, Gomez sei "für mich der beste deutsche Stürmer. Seine Erfolge und seine Torquote sprechen für sich. Darüber hinaus besitzt er Leaderqualitäten." Gomez wird am Donnerstag um 15.30 Uhr erstmals mit den Niedersachsen trainieren. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe", versicherte er: "Die Gespräche mit Klaus Allofs und Dieter Hecking waren sehr gut. Ich bin sehr glücklich, in die Bundesliga zurückkehren zu können. Ich möchte mit dem VfL wieder ins internationale Geschäft, und ich bin überzeugt, dass uns dies auch gelingen wird."

Aufgrund der politischen Situation in der Türkei hatte Gomez seinen Abschied bei Besiktas verkündet. In der vergangenen Saison war er am Bosporus mit seiner Mannschaft türkischer Meister und mit 26 Treffern Torschützenkönig der Süper Lig geworden.

Bundestrainer Joachim Löw wird sich freuen, dass einer seiner Nationalspieler in der bevorstehenden WM-Qualifikation künftig wieder in Deutschland spielt. Als Torjäger des VfB Stuttgart und des FC Bayern hatte sich Gomez einen Namen gemacht und in 236 Bundesligaspielen 138 Treffer erzielt. In 68 Länderspielen gelangen Gomez 29 Tore für Deutschland. In der Bundesliga hatte sich Gomez bereits 2011 die Krone des besten Schützen (28 Treffer) aufgesetzt.

In Florenz stand der Mittelstürmer noch bis 2017 unter Vertrag. Die Fiorentina wollte den Angreifer angesichts eines kolportierten Gehalts von zehn Millionen Euro brutto per annum unbedingt abgeben. Seine Zeit in der Serie A stand unter einem unglücklichen Stern, denn Gomez fiel verletzungsbedingt lange Zeit aus und konnte seine Bundesliga-Torquote nicht wiederholen. Erst in der Türkei platzte bei ihm wieder der Knoten.

Nach dem Putschversuch in der Türkei hatte Gomez seinen Weggang bei Besiktas verkündet. "Der Grund dafür ist ausschließlich die politische Situation. Einzig und allein die schrecklichen Geschehnisse der letzten Tage", hatte er mitgeteilt. Gomez sprach von einer "schwierigen Entscheidung", die ihn sehr beschäftigt habe. Er führte aus, er habe "ein überragendes Jahr mit der absoluten Krönung der Meisterschaft" gehabt", in dem ihm "der Verein und das Land sehr ans Herz gewachsen" seien. Nun ist Wolfsburg seine neue Herausforderung.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.