Zukünftiger Trainer

Weinzierl: "Schalke muss jede Saison international spielen"

+
Markus Weinzierl wird wohl neuer Schlake-Trainer.

Gelsenkirchen - Sein Wechsel auf den Trainerstuhl des Bundesligisten Schalke 04 ist immer noch nicht offiziell, doch Markus Weinzierl hat für seine Zukunft bei den Königsblauen bereits genaue Vorstellungen.

"Es steht außer Frage, dass ein Verein wie Schalke jede Saison international spielen muss", sagte der 41-Jährige, der seinen Vertrag beim FC Augsburg erst im Vorjahr bis 2019 verlängert hat, im Interview mit Sport Bild. 

Auf Schalke sei "alles größer", das Kerngeschäft werde aber das gleiche sein, erklärte Weinzierl, der an seine Arbeit in Augsburg anknüpfen und "auf höherem Niveau" ein "Team als Einheit weiterentwickeln" will. An der Aufgabe Schalke reizt ihn besonders die Arbeit mit Talenten wie Leroy Sané, Leon Goretzka und Sead Kolasinac: "Diese Eigengewächse sind das große Potenzial des Vereins." 

Als Vorbild sieht Weinzierl den englischen Sensationsmeister: "Leicester ist die Hoffnung, dass du als Außenseiter unglaubliche Dinge erreichen kannst. Leicester ist für Schalke wie auch andere Klubs ein positives und nachahmenswertes Beispiel." 

Die Bekanntgabe seines Wechsels hakt offenbar nur noch an seiner Nachfolge beim FCA. Erklärter Wunschkandidat der Augsburger ist Darmstadt-Trainer Dirk Schuster. Weinzierl selbst beteuerte, sich gegenüber dem Verein immer fair verhalten und Manager Stefan Reuter bereits im Januar seinen Wechselwunsch mitgeteilt zu haben: "Für mich war es die Voraussetzung, damit der Verein die nötige Zeit hat, um sich ordentlich auf meine Nachfolge vorzubereiten."

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.