Mchitarjan: Derzeit keine Vertragsverlängerung mit dem BVB

+
Henrich Mchitarjan hat beim BVB noch einen bis 2017 laufenden Vertag. Foto: Wolfram Kastl

Dortmund (dpa) - Im Poker um Henrich Mchitarjan bahnt sich derzeit keine rasche Lösung zwischen dem Berater des Fußballprofis und Borussia Dortmund an.

"Warum sollten wir jetzt verlängern? Micki hat noch einen Vertrag bis 2017 und wir denken weiter über seine Zukunft nach", sagte Mchitarjan-Manager Mino Raiola der "Bild"-Zeitung. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bemerkte hierzu lediglich: "Dazu sage ich nichts." Darüber hinaus wollten sich Watzke und BVB-Sportdirektor Michael Zorc, die beide in Urlaub sind, nicht weiter äußern.

Der Armenier Mchitarjan hat beim deutschen Meisterschaftszweiten und DFB-Pokalfinalisten noch einen bis 2017 laufenden Kontrakt. Die Borussia-Verantwortlichen möchten mit dem 27-Jährigen gern vorzeitig verlängern, um nach Mats Hummels, der zu Bayern München geht, und möglicherweise auch Ilkay Gündogan nicht noch einen dritten Topmann zu verlieren. Nationalspieler Gündogan wird seit längerem mit Pep Guardiolas neuem Verein Manchester City in Verbindung gebracht.

Mchitarjan-Berater Raiola möchte augenscheinlich zwei Bedingungen erfüllt sehen. Bei Anfragen von Topclubs aus Europa soll Mchitarjan wechseln dürfen. Zudem soll er den BVB dann verlassen können, wenn Thomas Tuchel nicht mehr Trainer der Dortmunder ist. Sollten die Raiola-Ambitionen nicht erfüllt werden, droht dem BVB im kommenden Jahr ein Mchitarjan-Wechsel ohne Ablösesumme.

Mchitarjan-Profil auf der BVB-Homepage

"Bild"-Meldung hinter Bezahlschranke

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.