Wiedersehen mit Müller

Überraschung! Büskens trainiert Rapid Wien

+
Arbeitet jetzt in Österreich: Mike Büskens ist neuer Trainer von Rapid Wien.

Wien - Mike Büskens soll Rapid Wien wieder in die Erfolgsspur führen. Der frühere Fürther und Düsseldorfer Trainer übernimmt den vakanten Posten beim Traditionsklub.

Der frühere Schalke-Trainer Mike Büskens wird neuer Coach des österreichischen Fußball-Rekordmeisters Rapid Wien. Die Verpflichtung des "Eurofighters" von 1997 gab Rapid am Dienstagnachmittag bekannt. Zuletzt hatte Büskens (48) nach einem misslungenen Engagement bei Fortuna Düsseldorf die SpVgg Greuther Fürth 2015 zum Zweitliga-Klassenerhalt geführt.

"Es ehrt mich, dass ich in Kürze für einen renommierten und legendären Verein wie den SK Rapid Wien tätig sein darf", sagte Büskens. "Ich möchte jetzt alle Grün-Weißen im Klub kennenlernen und mir schnell ein Bild machen, um gleich mit vollem Engagement an meine neue Aufgabe heranzugehen. Diese ist für mich enorm reizvoll, ich habe mir im Vorfeld viele Informationen von gut vernetzten Experten eingeholt."

Der langjährige Bundesliga-Profi tritt die Nachfolge von Zoran Barisic an. Rapid-Sportdirektor Andreas Müller kennt Büskens noch aus gemeinsamen Schalker Zeiten. Zuvor war auch über eine Verpflichtung des früheren Schalke-Trainers Mirko Slomka spekuliert worden.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.