Mit ter Stegen, Gündogan und Gomez gegen San Marino

+
Marc-André ter Stegen steht gegen San Marino zwischen den Pfosten. Foto: Guido Kirchner

Rimini (dpa) - Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona vertritt im WM-Qualifikationsspiel in San Marino den erkrankten Manuel Neuer im Tor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Dies kündigte Bundestrainer Joachim Löw in Rimini an. In die Startelf am Freitag (20.45 Uhr) in Serravalle werden gegen den großen Außenseiter zudem sicher Mittelfeldmann Ilkay Gündogan und Angreifer Mario Gomez rücken. Über zwei, drei Positionen will Löw erst nach dem Abschlusstraining entscheiden.

Den Neulingen Yannick Gerhardt, Benjamin Henrichs und Serge Gnabry sowie dem Schalker Leon Goretzka versprach Löw mindestens einen Einsatz entweder gegen San Marino oder vier Tage später im Test gegen Italien in Mailand. Bei dieser Partie wird Sami Khedira von Löw wie geplant geschont und daher nicht mehr zum DFB-Aufgebot gehören. Im Tor wird in Mailand der Leverkusener Bernd Leno stehen.

Länderspiel-Termine

Spielplan WM-Qualifikation Gruppe C

Deutsche Rekordspieler

Infos zur WM 2018 in Russland

Der Weg zur WM nach Russland

DFB-Kader

DFB-Rekordtorschützen

DFB-Rekordnationalspieler

Spielbilanz gegen San Marino

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.