Wer übernimmt das Amt des FIFA-Präsidenten?

Blatter-Rücktritt: Das sind die möglichen Nachfolger

+
Vorgänger und möglicher Nachfolger. Wolfgang Niersbach (l.) könnte das Amt des FIFA-Präsidenten von Sepp Blatter übernehmen.

Zürich - Joseph S. Blatter ist drei Tage nach seiner Wiederwahl zum FIFA-Präsidenten von seinem Amt zurückgetreten. Doch der Scherbenhaufen bleibt. Wer übernimmt den Aufräumdienst?

Mit seiner Rücktrittserklärung hat FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79/Schweiz) ein wahres Beben im Fußball ausgelöst - und aller Welt Tür und Tor für eine Bewerbung geöffnet. Über den Nachfolger entscheidet ein Außerordentlicher FIFA-Kongress zwischen Dezember 2015 und März 2016.

Die Kandidaten müssen laut FIFA-Statuten schriftlich fünf Unterstützer vorweisen und eine Ethikprüfung bestehen. Eine Übersicht der möglichen Kandidaten mit SID-Prognose:

Prinz Ali bin Al Hussein (39/Jordanien): Unterlag am Freitag mit 73:113 gegen Blatter - trotz des ungeheuerlichen Skandals. War der Kandidat Europas, verliert also bei einem anderen europäischen Kandidat mindestens die Hälfte der Stimmen. Wirkte insgesamt wenig weltmännisch und blass. Will versuchen, die FIFA zu ändern. SID-Prognose: Der jordanische Verbandschef war ein Verlegenheitskandidat und wird deutlich an Stimmen verlieren, wenn noch andere antreten.

Michel Platini (59/Frankreich): Im März wiedergewählter Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Galt als legitimer Nachfolger Blatters, bis dieser sich entschloss, 2015 doch wieder anzutreten. Verzichtete dann wohl auch aus Angst vor der Niederlage auf den Wahlkampf gegen seinen einstigen Förderer und Freund und verschießt seitdem Giftpfeile Richtung FIFA. Überragend vernetzt im Weltfußball. Hat (fast) ganz Europa in der Tasche. Hinterließ auf dem FIFA-Kongress in Zürich einen schwachen Eindruck. SID-Prognose: Tritt er an, gehört der Franzose zu den großen Favoriten.

Wolfgang Niersbach (64/Deutschland): Hat eine fast unglaubliche Funktionärskarriere hinter sich. Sitzt als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Exekutivkomitee der UEFA (seit 2012) und ganz frisch auch in dem der FIFA. Versuchte sich in der FIFA-Krise als Moderator, was nicht immer gelang. Hat viele Freunde und Unterstützer. SID-Prognose: Die FIFA-Präsidentschaft tut sich Niersbach (noch) nicht an. Gilt eher als Nachfolger Platinis an der UEFA-Spitze, wenn dieser FIFA-Boss werden würde.

Michael van Praag (67/Niederlande): Trat kurz vor der Wahl von seiner Kandidatur zurück, die er eh eigentlich nicht geplant hatte. Großer Kritiker des FIFA-Systems. Als niederländischer Verbandsboss vor allem in Europa beliebt und mit großer Funktionärserfahrung. Weltweit eher die kleine Lösung. SID-Prognose: Wird nicht als Kandidat, sondern als Unterstützer eines anderen UEFA-Kandidaten antreten.

Luis Figo (42/Portugal): Weltstar und weltberühmt. Trat kurz vor der Wahl von seiner Kandidatur zurück, und das beleidigt. Wollte die FIFA umkrempeln und für etwas Neues, Besseres sorgen - so wie früher auf dem Platz. War nicht unbedingt der Kandidat Europas, sondern der unabhängigste von den drei Blatter-Herausforderern. SID-Prognose: Dürfte es noch mal versuchen, ist gegen einen „echten“ Funktionär aber chancenlos.

Scheich Ahmad al Fahad al Sabah (51/Kuwait):  Mächtiger Strippenzieher im Weltsport. Verhalf Thomas Bach auf den Thron des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und wartet seitdem auf die Revanche. Hat Asien hinter sich und ist sehr gut vernetzt. Ist klarer Befürworter der Wüsten-WM in Katar 2022. SID-Prognose: Tritt er an, ist er einer der Favoriten, würde aber nicht unbedingt für einen vollkommen transparenten Wahlkampf stehen.

Jerome Champagne (56/Frankreich): Schickte der Fußball-Welt monatelang ein (durchaus durchdachtes) Wahl- und Reformprogramm. Scheiterte aber an den nötigen fünf Unterstützern. Komplett auf sich allein gestellt, aber als ehemaliger FIFA-Funktionär mit Stallgeruch. Wird sich wieder in Stellung bringen. SID-Prognose: Der Traumkandidat von außenstehenden Reform-Forderern wird es wieder schwer haben, die Unterstützer zu bekommen.

Franz Beckenbauer (69/Deutschland): Kaiser. Steht für den Fußball in Deutschland und ist überall auf der Welt bekannt und bliebt. Saß im FIFA-Exekutivkomitee und machte 2010 sein Kreuzchen für die WM-Ausrichter 2018 und 2022 - für wen, hat er nicht verraten. SID-Prognose: Tritt nicht an, tut er sich nicht an.

David Gill (57/England): Früher Boss von Manchester United. War der Einzige, der klar Stellung gegen Blatter bezog und seinen Exko-Posten zunächst nicht antrat. Held der FIFA-Opposition auf der Insel. Würde alles anders machen. SID-Prognose: Hat nur Chancen, wenn sich Europa auf ihn einigt, hat mit seiner Kritik aber vielleicht schon zu viele andere in der Fußballwelt vergrault.

Zico (62/Brasilien): Eins von Brasiliens Fußball-Idolen. Sagte per Facebook: Warum nicht? Darum: Ist kein Funktionär, sondern momentan noch als Trainer angestellt. SID-Prognose: Selbst wenn er will, bekommt er keine fünf Unterstützer.

Joseph S. Blatter (79): Aussichten bei einem Rücktritt vom Rücktritt gleich null.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.