Netz-Treffer: Der Mythos um das legendäre Wembley-Tor

Wussten Sie schon, dass der englische TV-Sender Sky fast 50 Jahre danach, den Beweis antreten wollte, dass das Wembley-Tor ein regulärer Treffer war?

Der Sender setzte statistische Daten, Kamerabilder, Abmessungen, Fotografien, seine Touchscreen-Technik und eine Computer-Animation ein. Doch was sollte das es genau beweisen?

... dass der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke dagegen mit bloßem Auge gesehen haben wollte, dass der Ball im Tor war?

... dass Linienrichter Tofi Bachramov den Ball sogar im Netz gesehen haben wollte? Dass dies nicht sein kann, wissen aber sogar alle, die von Physik keine Ahnung haben.

...dass das Londoner Auktionshaus Sotheby’s vor ein paar Tagen das Trikot versteigern wollte, in dem Geoff Hurst damals drei Tore erzielt hat - unter anderem das Wembley-Tor.? Aber das Hemd mit der Nummer 10 ist ein Ladenhüter.

... dass Helmut Haller damals den Ball mitnahm und ihn 30 Jahre gut behütete? Pünktlich zur EM im eigenen Land wollten ihn die Engländer aber zurück und haben sich das – umgerechnet – angeblich mehr als 100.000 Euro kosten lassen. Haller machte sich auf den Weg nach London, um den Ball Geoff Hurst zu überreichen.

Rubriklistenbild: © Youtube

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.