Abgetretene Frauen-Bundestrainerin

Silvia Neid: Zukunft im Männerfußball möglich

+
Trainiert sie bald eine Männermennschaft? Gold-Trainerin Silvia Neid.

Rio de Janeiro - Was kommt nach Gold? Die abgetretene Frauen-Bundestrainerin Silvia Neid kann sich nach ihrem goldenen Olympia-Abschied eine Zukunft im Männerfußball vorstellen.

"Die Anfragen gab es schon ein paarmal. Also, denkbar ist alles", sagte Neid der "Bild am Sonntag". Die 52-Jährige hat den deutschen Frauenfußball 34 Jahre lang als Spielerin, Co-Trainerin und Trainerin begleitet.

Neid: Über Anfragen nie "ernsthaft nachgedacht"

Bislang hat sie sich allerdings nicht überwinden können. "Als ich die Anfragen hatte, kam das für mich nicht infrage, da ich schon so lange mit dem Frauenfußball verbandelt bin", sagte sie: "Also habe ich nie ernsthaft darüber nachgedacht - bisher."

Neid hat mit der deutschen Nationalmannschaft in Rio de Janeiro zum Abschied Gold gewonnen. Sie übergibt nun an Steffi Jones.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.