Manchester City verstärkt sich

Guardiola holt Abwehrspieler Stones für 55 Millionen Euro

+
John Stones läuft künftig nicht mehr für den FC Everton auf.

Manchester - Pep Guardiola hat den 105-Millionen-Weltrekord-Transfer von Paul Pogba zu Englands Fußball-Rekordmeister Manchester United mit dem 55-Millionen-Euro-Wechsel von Abwehrspieler John Stones vom FC Everton beantwortet.

Der Teamanager von Manchester City, Lokalrivale von ManUnited, lockte den 22-Jährigen zu den Citizens. Der Defensivspezialist erhält einen Sechsjahresvertrag.

Zuvor hatte der Ex-Bayern-Coach unter anderem Leroy Sané (Schalke 04/50 Millionen Euro) und Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund/30 Millionen) unter Vertrag genommen.

Der spanische Fußballlehrer liefert sich schon vor dem Saisonstart auch auf dem Transfermarkt ein Fernduell mit ManUnited-Coach José Mourinho. Sein Erzrivale aus Portugal hatte sein Team unter anderem mit Pogba, Zlatan Ibrahimovic (Paris St. Germain/ablösefrei) und Henrich Mchitarjan (Borussia Dortmund/42 Millionen) verstärkt.

"Ich bin hocherfreut, dass ich bei City unterschrieben habe. Ich freue mich auf die nächste Stufe, die ich nun in meiner Karriere erklimme", sagte Stones laut City-Homepage.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.